Newsletteranmeldung:

Geld gibt es nur für neue Anlagen

Berlin und NRW wollen Batteriespeicher fördern

Es gibt neue Förderprogramme für PV-Speicher. © IBC Solar

In Berlin startet ein Programm zur Förderung neuer Batteriespeicher für Solarstrom. In Nordrhein-Westfalen soll ein entsprechendes Programm im März kommen.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Berlin fördert netzdienliche, sekundäre Stromspeicher, die dauerhaft in Verbindung mit neu zu installierenden, an das Verteilnetz angeschlossenen Photovoltaikanlagen errichtet werden. Pro Photovoltaikanlage wird ein Stromspeicher gefördert. Geld gibt es für Speicheranlagen wie Batteriespeicher, Salzwasserbatterien, Redox-Flow-Systeme oder Wasserstoffspeichersysteme mit Elektrolyseur und Brennstoffzelle.

Der Zuschuss liegt bei 300 Euro je Kilowattstunde nutzbarer Kapazität des Stromspeichersystems, maximal jedoch bei 15.000 Euro pro System. Wenn Speicher oder das Energiemanagementsystem über eine prognosebasierte Betriebsstrategie verfügen gibt es 300 Euro extra.

Antragsberechtigt sind juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts, rechtsfähige Personengesellschaften, natürliche Personen sowie die Berliner

In Nordrhein-Westfalen sind wieder Anträge im Programm Progres NRW möglich. Ab März soll es auch Mittel für die Förderung von Batteriespeichern geben, so das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

Auch Bayern und Thüringen haben Programm zur Förderung von Batteriespeichern für neue PV-Anlagen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.