Praxistest begleitet sechs Familien ein Jahr lang

Umfrage: Automatisches Lüften ist kaum bekannt

Automatische Lüftung ist vielen Nutzern nicht bekannt. © Velux

Weniger Staub und Pollen im Wohnraum und Wärmerückgewinnung: Automatisches Lüften kann die Luftqualität verbessern. Eine Umfrage der Beratungsgesellschaft CO2online zeigte aber, dass diese Technik kaum bekannt ist. Für einen Praxistest werden zudem sechs Haushalte begleitet.

Wer ein Wohnhaus sanieren oder bauen will und dabei nicht an eine automatische Lüftung denkt, der vertue die Chance auf weniger Energieverbrauch und CO2-Emissionen sowie mehr Komfort. Das ist zumindest das Ergebnis einer Umfrage und eines Praxistests der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2online, die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert werden.

Demnach ist 70 Prozent der befragten Hauseigentümer die kontrollierte Wohnraumlüftung gar nicht bekannt. Fast 50 Prozent befürchten zu hohe Kosten. Rund 30 Prozent wissen nicht, wo sie verlässliche Informationen zum automatischen Lüften finden. An der bundesweiten Umfrage haben sich mehr als 500 Eigenheimbesitzer beteiligt.

Erfahrungsberichte aus dem Praxistest in Berlin, Bayern, Hessen, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bestätigen die Ergebnisse der Umfrage – und zeigen, worauf beim Planen, Einbauen und Nutzen zu achten ist. So verbessert eine kontrollierte Wohnraumlüftung die Luftqualität, weil so weniger Staub und Pollen in die Wohnräume gelangen als beim Lüften per Hand. Außerdem kann das automatische Lüften Schimmel verhindern. Mit einer Wärmerückgewinnung sorgt es zudem für einen geringeren Energieverbrauch und weniger CO2-Emissionen.

Sechs Haushalt werden im Praxistest begleitet

Um die Potenziale der kontrollierten Wohnraumlüftung besser zu nutzen, haben CO2online und DBU erste Empfehlungen für Politik, Wirtschaft und Verbände zusammengestellt. So fordern sie, für mehr neutrale und verlässliche Informationen zu sorgen, den Zugang zu unabhängiger Beratung zu erleichtern, tatsächliche Kosten und Fördermittel stärker zu kommunizieren und über Vorurteile zum automatischen Lüften aufzuklären.

Für den Praxistest Wohnraumlüftung hatten sich innerhalb von sechs Wochen fast 300 Haushalte beworben. Sechs davon werden ein Jahr lang beim Planen, Einbauen und Nutzen ihrer Lüftungsanlage begleitet. Dabei geht es vor allem um Komfort und Alltagstauglichkeit. Aus den Erfahrungen der Teilnehmer entwickelt CO2online einen Leitfaden mit Tipps zur automatischen Lüftung, der im Sommer erscheinen soll. 

Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und von Blumartin, NIBE und Vaillant unterstützt. Fachlich wird der Praxistest von der HEA – Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung, dem Passivhaus Institut und der Verbraucherzentrale NRW begleitet. Quelle: CO2online / al

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.