Kluge Technik steigert Wohngenuss

Rolläden sind wichtig für Smart Homes

Die Steuerung von Rolläden ist wichtig für Smart Homes. © Alulux

Auf Platz eins der Smart-Home-Präferenzen in der Bundesrepublik sind automatisierte Rolläden. Das Dienstleister-Portal ProntoPro hat recherchiert, welche Smart-Home-Lösungen am meisten nachgefragt werden. Demnach betreffen 39 Prozent der Anfragen automatisierte Rollläden.

Im Sommer bedeuten Schatten spendende Rollläden, die am besten noch ganz leicht vom Sofa aus bedienbar sind, Entspannung im eigenen Haus. Doch diese Smart-Home-Lösung bietet nicht nur einen Komfort-Faktor, sondern auch Sicherheit: Egal ob von zu Hause oder bequem aus dem Urlaub können elektrische Rollläden vor Einbrechern schützen. Und nach dem heißen Sommer 2018 ist es kein Wunder, dass mit 25 Prozent die Nachfrage nach Klimaanlagen an zweiter Stelle steht. Mit zehn Prozent folgen automatisierte Türen und Tore. Diese lassen sich meist per Fingerabdruck oder Fernsteuerung öffnen.

Vierter Platz geht an Sicherheitsanlagen

Den vierten Platz teilen sich Videoüberwachungs- und Automatisierungssysteme innerhalb des Hauses mit je neun Prozent. Hierzu zählen beispielsweise die Automatisierung von Audio- und Videogeräten, aber auch die automatisierte Regulierung von Licht und Wärme. An fünfter Stelle steht mit fünf Prozent die Pflege des Gartens durch Bewässerungssysteme, die den Vorteil haben, klima- und wettergerecht zu agieren.

Eine eigene Kategorie bildet das Schlusslicht der Recherche: Programmierbare Thermostate mit drei Prozent. Diese haben nicht nur ein hohes Energiesparpotenzial, sie sorgen auch für einen besseren Wohnkomfort, da die Heizleistung optimal an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Der ProntoPro-Recherche zufolge ist die Nachfrage nach Smart-Home-Lösungen aus Komfortgründen also am höchsten. Sicherheit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei der Aspekt der effizienten Energienutzung noch vergleichsweise gering ist.

Digitalisierung und Automatisierung im eigenen Haus werden seit einigen Jahren immer beliebter und werden mehr und mehr Teil unseres täglichen Lebens. „Smart Home“ ist dabei ein Oberbegriff, der technische Verfahren und Systeme für Wohnräume beschreibt. Ziel dieser Systeme ist eine Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effiziente Energienutzung. Smart Home nutzt dazu technische Hilfsmittel wie Sensoren, gesteuerte Motoren oder Kameras. Neu ist bei diesem Konzept, dass die Geräte im Haus untereinander vernetzt sind. Die Waschmaschine hält beispielsweise per Funk Kontakt mit dem Handy und verschickt automatisch eine Nachricht, wenn die Wäsche fertig ist oder eine Störung vorliegt. Quelle: ProntoPro/wh

Anzeige
Can HECK Take the Heat? Der 1000 Grad Steinwolle-Brandtest!

Eine Schachtel Pralinen, ein 100 € Schein und ein Haus aus Steinwolle. Was ist nach 15 Minuten Feuer und fast 1000 Grad Celsius noch übrig? Wir haben es getestet! https://www.wall-systems.com

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.