Lüftungsgeräte

Maximale Flexibilität: PluggEasy Wohnraumlüftungsgeräte

Die neuen Wohnraumlüftungsgeräte PluggEasy von Pluggit. Foto: Pluggit GmbH, München

Das Münchner Unternehmen Pluggit setzt bei den neuen PluggEasy-Lüftungsgeräten auf Digitalisierung und Optimierung des Plug-and-Play-Prinzips.

Die Wohnraumlüftungsgeräte lassen sich schon in der Planungsphase individuell konfigurieren und sind flexibel wie schnell ein gebaut. Im Betrieb punkten der hohe Komfort und die optimierte Effizienz sowie die konsequente Digitalisierung. Installateur*innen greifen on- und offline auf detaillierte Anleitungen zur Inbetriebnahme und Wartung zurück. Beispielsweise über einen QR-Code, eine App oder VR-Tutorials. Das spart Zeit und Geld und gewährleistet eine fehlerfreie Installation.

Wer gerne die Vorteile der Digitalisierung nutzt, kann auf die datenschutzkonforme S&P-Cloud des Mutterkonzerns Soler&Palau Ventilation Group zur Verfügung. Hier können gerätespezifische Einstellungen und Daten eingesehen werden, wie bei der Konfiguration und zur Steuerung des Lüftungsgerätes oder etwa für die Fernwartung und -diagnose.

Verfeinerte Features unterstützen bewährtes

Darüber hinaus wurden einzelne Features der Pluggit-Lüftungsgeräte noch komfortabler gestaltet: Mit der intelligenten Steuerungstechnik ServoFlow lassen sich jetzt alle Gerätevarianten in Betrieb nehmen. Die Druckmesspunkte befinden sich direkt an den Ventilatoren. Zudem wurden dank erweiterter Informationen auf dem Bedienteil die Service-Analyse verfeinert. Optimierte Werde beim Energieeffizienzlabel und dem spezifischen Energieverbrauch (SEV) punkten ebenso wie eine vergrößerte Filteroberfläche und der geringe Druckverlust.

Bereits bewährte Aspekte des Pluggit-Portfolios sind: Wand- und Deckengeräte können auf Grund der Nennluftvolumina von 80 bis 380 m³/h in nahezu jede Wohnung und in jedes Haus integriert werden. Die Wandgeräte weisen einen variablen Links-Rechts-Betrieb und einen zusätzlichen Zuluftanschluss an der Geräteunterseite auf. Durch den bereits geneigt eingebauten Wärmetauscher können die Deckengeräte einfach ohne Gefälle an die Decke montiert werden. Der modulare Aufbau gestattet die leichte Nachrüstung ergänzender Zubehörausstattungen für alle Gerätetypen nach dem Plug&Play-Prinzip, beispielsweise Vorheizregister, Sommerbypass oder Sensoren (VOC/CO2). Die kombinierten Temperatur- und Feuchtesensoren befinden sich bereits in der Grundausstattung zudem an allen vier Luftseiten und liefern so bessere Daten zur Gerätesteuerung.

Quelle: Pluggit / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.