Energiesparen mit Fensterfalzlüfter

Frische Luft ohne zusätzliche Energiekosten

Feuchtigkeit, Schadstoffe und Gerüche werden mit einem Fensterfalzlüfter aus den Innenräumen abtransportiert. Foto: Regel-air

Vom seitlichen Lufteintritt in den Rahmen bis zum Ausströmen durch den Fensterlüfter erwärmt sich die Luft um bis zu zehn Grad. Foto: Regel-air

In der kalten Jahreszeit sollte auf regelmäßiges Lüften nicht verzichtet werden. Wer frische Luft ohne zusätzliche Energiekosten haben möchte, sollte sich Fensterfalzlüfter genauer ansehen.

Frische Luft trägt zum menschlichen Wohlbefinden bei und ist vor allem auch für die Gesundheit wichtig. Mit dem Lüften werden in der Luft enthaltene Feuchtigkeit sowie Schadstoffe und Gerüche aus den Innenräumen abtransportiert. Damit wird nicht nur zuverlässig der Schimmelbildung vorgebeugt, sondern der Luftaustausch senkt auch die Heizkosten.

„Um feuchte Luft zu erwärmen wird wesentlich mehr Energie benötigt, als wenn frische und somit Luft mit weniger Wassergehalt erwärmt werden muss“, erklärt Thomas Verhoeven, Geschäftsführer bei Regel-air. „Dadurch, dass keine frische Luft in einen Innenraum strömt, wird die von Mensch und Tier beim Kochen, Duschen oder Waschen erzeugte Feuchtigkeit nicht abtransportiert. Dann lässt sich die Luft schwerer erwärmen.“ Außerdem setzt sich die Feuchtigkeit auch im Mauerwerk, im Mobiliar oder ähnlichem fest. Das bedeutet: Statt die Heizkosten zu senken, steigen sie sogar an.

Fensterfalzlüfter für permanenten Luftaustausch

Luftfeuchtigkeit kann nur abtransportiert werden, wenn es einen regelmäßigen oder kontinuierlichen Luftaustausch gibt. Da hilft auch im Winter regelmäßiges Lüften. Das kann dadurch geschehen, dass alle zwei bis drei Stunden die Fenster richtig weit geöffnet werden – was allerdings dann ein Abkühlen der Räumlichkeiten zur Folge hat. Eine clevere Alternative sind Fensterfalzlüfter. „Die sorgen für einen permanenten Luftaustausch und zwar ohne, dass die Temperatur in den Räumen sinkt“, sagt Thomas Verhoeven.

Das liegt daran, dass der konstante leichte Luftstrom, der durch die Fensterfalzlüfter fließt, sich auf dem Weg nach außen in die Räume bereits erwärmt. „Auf dem Weg vom Eintritt in die Fensterfalz bis zum Einströmen in den Raum erwärmt sich die Luft um bis zu zehn Grad“, weiß Verhoeven. So sorgt ein Fensterfalzlüfter also konstant für frische Luft, ohne dass zusätzlich die Heizkosten explodieren. Da Fensterfalzlüfter auch ohne zusätzliche Energiezufuhr rein aufgrund physikalischer Gesetze ihre Aufgabe bewältigen, entstehen auch da keine zusätzlichen Kosten.

Fensterfalzlüfter sind nachrüstbar. Sie lassen sich im Neubau genauso verwenden wie im Altbau oder in Denkmalschutz-Objekten. Zudem können Fensterfalzlüfter auch Zuluft für Abluftanlagen und raumluftabhängige Gasthermen und Kaminöfen liefern. Damit ist der Einsatz von Fensterfalzlüftern wohl die einfachste und günstigste Lösung, um auch in der kalten Jahreszeit zuverlässig für frische Luft ohne zusätzliche Heiz- und Energiekosten zu sorgen.

Quelle: Regel-air

Anzeige
Zehnder Lösungen für das Raumklima | Frische Luft, frischer Geist

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.