Zur ISH werden mehr marktreife Brennstoffzellen-Geräte erwartet

Vaillant kündigt Mikro-KWK Ecopower 1.0 ab

Vaillant ist die Vermarktung seines Kleinst-KWK nicht gelungen. © Vaillant

Vaillant hat sein Mikro-KWK Ecopower 1.0 zum Jahresanfang still und heimlich abgekündigt. Vor sechs Jahren war das Gerät, das mit einem Honda-Motor arbeitet, mit großer Euphorie auf der ISH angekündigt worden, zahlreiche andere Anbieter zogen im Mini-Segment nach.

Die kleinen Geräte zur Kraft-Wärme-Kopplung, die Strom und Wärme liefern und auch Einfamilienhäuser versorgen können, galten lange Jahre als mögliche Umsatzbringer. Installateure berichten davon, dass die Vaillant-Anlagen nun die Kinderkrankheiten überwunden hätten. Eine davon waren mögliche Datenlecks, eine andere Probleme mit den Motoren.

Einer der Gründe für die überraschende Abkündigung dürfte sein, dass sich nun Brennstoffzellen-Geräte in Richtung Marktreife bewegen und doppelte Produktpaletten im Segment von Ein- und Zweifamilienhäusern bereinigt werden sollen. Da ist die Konkurrenz der Technologien ohnehin enorm und für Nutzer schwer zu bewerten.

Als Vorteil des Geräts von Vaillant galt seine relativ geringe Wärmeleistung. Sie sollte für ertragreiche Laufzeiten bei der Stromerzeugung auch im Sommer sorgen, wenn der Wärmebedarf nicht hoch ist. Andere KWK-Anlagen im unteren Leistungsbereich verwenden Microgen-Stirlingmotoren, die aber mehr Hitze erzeugen. Insgesamt hat der KWK-Bereich in den vergangenen Jahren unter einem häufigen Hin und Her der Förderkondsitionen gelitten. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.