Einfache Installation in der Sanierung

Unternehmen propagiert Heizen mit Farbe

Die FutureCarbon GmbH aus Bayreuth hat ein Heizsystem entwickelt, das auf Kohlenstoff-Technologie und Heizen mit Strom basiert.

Dazu hat das Unternehmen besonderen Eigenschaften von Carbon in wasserbasierte Beschichtungsmaterialien überführt und Heizschichten entwickelt, die hauchdünn und hochleitfähig sind.

Das Ergebnis sind vier neue Heizsysteme: die Heizfarbe e-Paint, die elektrisch beheizbare Trockenbauplatte e‑Wall, die Fußbodenfolie e‑Foil und das Glaspanel e‑Glass. Sie alle wandeln Strom in Infrarotwärme um. Fast alle Produkte der Serie werden zudem mit Niedervolttechnik (24 V) betrieben. Die Spannung, die an die Heizflächen angelegt wird, sei so niedrig und sicher, dass sie damit sogar die europäische Spielzeugrichtlinie erfülle, so der Hersteller.

"Neben dem Neubau sehen wir für das Heizsystem vor allem im Sanierungsbereich großes Potenzial", betont Geschäftsführer Walter Schütz. Für die Hightech-Farbe e‑Paint hat der Hersteller bereits ein Patent beantragt. Die schwarze, überstreichbare Dispersion ist so einfach aufzutragen wie eine herkömmliche Wandfarbe.

Und was für Sanierer noch wichtiger ist: Um die 80 x 150 cm großen Heizflächen in Betrieb zu nehmen, brauchen sie nur einen Stromanschluss. Dadurch ist die Heizfarbe schnell auch in Räumen installiert, die nicht ans bestehende Heizsystem angeschlossen sind, zum Beispiel in Hausanbauten, sanierten Kellern oder ausgebauten Dächern. Quelle: FutureCarbon / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.