Anlage auf Sommerzeit umstellen

Schaltuhr umstellen und Heizkosten sparen

Nach der Zeitumstellung sollte man die Heizung anpassen. © Dena

Wer seine Heizung mit einer Zeitschaltuhr steuert, sollte dieser Tage einen Blick darauf werfen. Denn auch diese sollte mit der Umstellung auf die Sommerzeit angepasst werden, um keine Heizenergie zu verschwenden.

Ob die Uhr im Auto oder der Wecker im Regal: Wenn auf Sommer- oder Winterzeit umgestellt wird, muss die Zeit noch bei so mancher Uhr manuell angepasst werden. Dazu gehört auch die Zeitschaltuhr an der Heizung, wenn sie zu den älteren Modellen zählt und sich nicht automatischen der Witterung anpasst. Wird nicht an die Heizung gedacht, springt sie in der Sommerzeit eine Stunde später an als gewöhnlich und heizt am Abend eine Stunde länger. Somit wird Wärme produziert, wenn sie gar nicht gebraucht wird.

Aber auch bei modernen Anlagen sollte geprüft werden, ob es nicht an der Zeit ist, die Heizung in den Sommerbetrieb umzustellen. Da die Tage nicht nur länger, sondern Außentemperaturen nach der Umstellung auf die Sommerzeit in der Regel auch wärmer werden. Damit sinkt in den vier Wänden der Bedarf an zusätzlicher Wärme durch die Heizung. 

Allzu oft muss aber nicht mehr an die Umstellung der Heizanlage gedacht werden. Spätestens 2021 wird die Zeitumstellung abgeschafft, je nachdem ob sich Deutschland bis April 2020 für die Sommer- oder Winterzeit entscheidet, wird im März oder im Oktober 2021 Uhr ein letztes Mal umgestellt. al

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.