Steuerung erlaubt korrektere Verbrauchsabrechnung

Regelung für Einrohrheizung ausgezeichnet

Die GWG Service GmbH hat für die patentierte Systemlösung zur Regelung von Einrohrheiz­systemen, indiControl, den DW-Zukunftspreis der Immobilien­wirtschaft erhalten. Das System optimiert die Steuerung von Einrohrheizungen.

Probleme mit diesem Heizsystem, besonders in Folge energetischer Sanierungen, sind bei Vermietern und Mietern hinreichend bekannt: hoher Energieverbrauch, streitbehaftete Heizkostenabrechnungen und ungewollte Raumüberheizung. Experten schätzen, dass mindestens 1,5 Millionen deutsche Wohnungen mit Einrohr­heizsystemen ausgestattet sind. Vor allem im Wohnungsbau der 1960er- und 1970er-Jahre wurden diese häufig installiert. indiControl löst dieses Problem, indem es die bedarfsgerechte Steuerung der Volumenströme von Einrohrheizsystemen ermöglicht.

Das System setzt dafür auf separat regelbare Teilheizkreise. Dadurch kann flexibler auf den individuellen Wärmebedarf der einzelnen Bewohner reagiert werden. Das spart Heizkosten und schafft ein angenehmeres Raum­klima.

Die Lösung lässt sich mit geringem Aufwand in bestehende Heizsysteme nachrüsten. Arbeiten in den Wohnungen sind nicht erforderlich. Die Investition in Höhe von knapp 1.000 Euro brutto pro Wohnung für die Nachrüstung amortisiere sich schnell, insbesondere auch durch die Förderfähigkeit dieser Optimierungsmaßnahme, so der Anbieter.

Seit August 2016 unterstützt das Bundeswirtschafts­ministerium die Heizungsoptimierung. Mit 30 Prozent der Netto-Investitionskosten, pro Vorgang auf 25.000 Euro limitiert, werden unter anderem Investitionen in den Austausch ineffizienter Pumpen, die Anschaffung und professionelle Installation von MSR-Technik sowie Systeme zur Volumenstromregelung gefördert. Dabei wird auch auf die Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich bei bestehenden Heizsystemen abgezielt.

Die von der GWG Kassel entwickelte Systemlösung indiControl schafft es speziell bei Einrohrheizungen einen ständigen, dynamisch hydraulischen Abgleich durchzuführen und ist somit komplett förderfähig. Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel mbH (GWG), die die Systemlösung zur Volumenstromregelung bei Einrohrheizungen entwickelt und patentiert hat, setzt die Lösung bereits bei 1.000 von 2.200 eigenen Wohnungen mit Einrohrheizsystem. Die Energieeinsparung liegt bei durchschnittlich 27,2 Prozent.

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.