Heizung und Warmwasser
Quelle: Pia Grund-Ludwig

Newsletteranmeldung:

Broschüre

Neue Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ von WÄRME+

Die neue Broschüre von WÄRME+ klärt über elektronische Durchlauferhitzer auf. Foto: WÄRME+

Neben grundlegenden Fakten erklärt die Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ auch Aufbau und Funktionsweise eines modernen elektronischen Durchlauferhitzers.

Ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht rund 120 Liter Trinkwasser am Tag. 40 Liter davon werden erwärmt und für die Körperpflege genutzt. Insgesamt macht die Trinkwassererwärmung über 15 Prozent des häuslichen Endenergieverbrauchs aus. Es lohnt sich also, hier auf Effizienz zu setzen und unnötige Kosten zu reduzieren. Darüber gibt die neue Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ der Initiative Wärme+ Auskunft.

Mit einer dezentralen Warmwasserversorgung direkt an der Entnahmestelle und moderner Gerätetechnik lassen sich Wärmeverluste durch lange Leitungswege vermeiden. Denn anders als bei einer zentralen Trinkwassererwärmung muss so nicht das erhitzte Wasser erst zum entfernten Verbrauchsort, zum Beispiel ins Bad in der oberen Etage, gepumpt werden, sondern es wird direkt an der Entnahmestelle auf die gewünschte Temperatur gebracht.

Die Broschüre zeigt zudem den Unterschied zu hydraulischen Geräten, die technisch und energetisch veraltet sind, aber dennoch in zahlreichen deutschen Bädern für unangenehme Wechselduschen sorgen. Eine Zusammenstellung von Merkmalen und Vorteilen der einzelnen Modelle von Durchlauferhitzern hilft bei der richtigen Gerätewahl: Vom Kleindurchlauferhitzer für das seltener genutzte Gäste-WC bis zu Top-Geräten mit zeitgemäßer Komfortausstattung wie Digitalanzeige und smarter Steuerung per Fernbedienung oder App.

Vom Einsatz eines modernen elektronischen Durchlauferhitzers kann man noch bis zum Jahresende 2021 doppelt profitieren. Neben geringeren Energiekosten und einem deutlich niedrigeren Wasserverbrauch unterstützt der Staat den Austausch eines hydraulischen Geräts gegen ein vollelektronisches Modell mit pauschal 100 Euro. Da nur noch rund 2.000 Förderungen bereitstehen, sollten Interessierte nicht zu lange zögern und den Zuschuss zeitnah über die Gesellschaft für Energiedienstleistung (GED) beantragen: https://www.foerderung-durchlauferhitzer.de/

Die WÄRME+ Broschüre „Elektronische Durchlauferhitzer“ kann unter https://www.waerme-plus.de/downloads herunter geladen werden.

Quelle: Initiative WÄRME+ / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.