Effizienzgewinne von 20 Prozent sind möglich

Ministerium fördert Durchlauferhitzer

Den höheren Kaufpreis elektronischer Durchlauferhitzer gleicht ein neuer Zuschuss zum Teil aus. © Clage

Jährlich werden rund eine halbe Million elektrische Durchlauferhitzer zur Warmwasserbereitung durch neue Geräte ersetzt. Der Austausch der Altgeräte birgt ein großes Einsparpotenzial je nach Wahl des Austauschgerätes.

"Häufig werden auf Kundenwunsch für die alten Geräte kostengünstige Standardmodelle eingebaut", erklärt Michael Conradi von der Initiative Wärme+. Diese arbeiten jedoch nach dem gleichen oder einem ähnlichen Prinzip wie ihre Vorgänger.

Effizienter arbeiten Durchlauferhitzer mit vollelektronischer Leistungs- und Warmwassermengenregelung: Rund 20 Prozent Energie lassen sich mit ihnen einsparen, ohne das Nutzerverhalten einzuschränken, schätzt die Initiative Wärme+. Hinzu komme, dass Energieverbrauch und Energiekosten erfasst und dargestellt werden könnten. Diese Transparenz motiviere Nutzer häufig, ihr Verbrauchsverhalten zu optimieren.

Für den Einbau dieser effizienten Geräte gibt es jetzt noch ein Argument mehr: Der Austausch eines Altgeräts gegen einen vollelektronischen Durchlauferhitzer wird ab sofort mit einer Prämie bezuschusst. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert den Austausch im Rahmen des Förderprogramms "Step up! – Stromeffizienzpotentiale nutzen" mit einem Zuschuss von 100 Euro.

Vom Förderbetrag profitieren neben den Kunden auch die Fachbetriebe. Denn die Förderung bekommt nur, wer eine Handwerkerrechnung einreicht. Der Anschluss darf ohnehin nur durch eine eingetragene Elektrofachkraft erfolgen. Quelle: Wärme+ / sue

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.