Heizung und Warmwasser
Quelle: Pia Grund-Ludwig

Newsletteranmeldung:

Infrarotheizung

„Leitfaden Infrarotheizungen“: Wissensquelle und Entscheidungshilfe

Der neue „Leitfaden Infrarotheizung“ richtet sich an Fachleute und Endverbraucher. © BVIR / IG Infrarot / TU Kaiserslautern

Der neue Leitfaden der IG Infrarot Deutschland und des BVIR - Bundesverband Infrarot-Heizung informiert über Infrarot-Heiztechnologie und Anwendungen als Zusatz- und Hauptheizungen.

Bekannt sind Heizstrahler im Bad, aber Infrarotheizungen könnten auch ganze Gebäude beheizen, sagt Lars-Henric Voß, erster Vorsitzender der IG Infrarot Deutschland e.V. Viele Bauherren sei dieser Umstand nicht bekannt. Zudem kann für elektrische Heizungen regenerative Energie aus Photovoltaik- und Windenergieanlagen genutzt werden. Um über die Technologie zu informieren und widersprüchliche Aussagen richtigzustellen, hat die IG Infrarot zusammen mit dem BVIR - Bundesverband Infrarot-Heizung e.V. den „Leitfaden Infrarotheizungen“ herausgegeben.

Der Inhalt reicht von den physikalischen Grundlagen von Infrarotstrahlung und -heizungen über die Funktionsweise und Anwendung als Zusatz- und Hauptheizung bis hin zur Schritt-für Schritt-Anleitung für Fachleute. Weitere Themen sind gesetzliche Vorgaben und Normen. Abgerundet wird der Leitfaden durch häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQs). Autor des Leitfadens ist Dr.-Ing. Peter Kosack, Leiter des Arbeitskreises Infrarot (AKI) an der Technischen Universität Kaiserslautern. Die 50-seitige Publikation bietet Endverbrauchern Orientierung und vermittelt Fachleuten wie Energieberatern, Architekten, Planern und Ingenieuren aktuelles Wissen über Infrarotheizungen. „Sachliche und neutrale Information ist unsere Motivation“, betont Kosack. Die Informationen in der „kurzgefassten Einführung in das Wissensgebiet Infrarotheizung“ - so der Untertitel - sind verständlich aufbereitet und werden mit zahlreichen Abbildungen und Grafiken veranschaulicht.

Infrarotheizungen erzeugen Strahlungswärme, die von den Infrarot-Paneelen an Raumoberflächen wie Wände, Decken und Fußböden abgegeben werden. An diesen erwärmten Oberflächen erwärmt sich die Luft. Die langwelligen Infrarotstrahlen werden, ähnlich wie die Wärme vom Kachelofen, von Menschen als sehr angenehm empfunden. Gleichzeitig stellen die elektrischen Heizungen schnell und effizient Wärme bereit. Wichtig zur Einordnung von Infrarotheizungen ist der Strahlungswirkungsgrad. Erst wenn der Strahlungswirkungsgrad über bestimmten Grenzen liegt, handelt es sich um eine Infrarotheizung. „Viele Heizungen, die in der Werbung als Infrarotheizung bezeichnet werden, dürften streng genommen nicht als solche bezeichnet werden“, sagt Kosack. „Auch darüber klären wir auf.“

Die IG Infrarot Deutschland und der BVIR gehen davon aus, dass der Anteil an Infrarotheizungen im Heizungsmarkt aufgrund der besseren Gebäudehülle zunehmen wird. „Anlagenkonzepte mit Infrarot-Technologie werden für bestimmte Bauvorhaben die Lösung sein, sei es im Neubau oder in der Sanierung, für Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, kleine Mehrfamilienhäuser, aber auch Gewerbebetriebe“, sagt Voß. Der Leitfaden informiert auch darüber, unter welchen Bedingungen Infrarotheizungen nach dem neuen Gebäudeenergiegesetz genehmigungsfähig sind.

Der „Leitfaden Infrarotheizungen“ kann kostenfrei auf den Websites der Verbände heruntergeladen werden: ig-infrarot.de und https://www.bundesverband-infrarotheizung.de/.

Quelle: IG Infrarot Deutschland / BVIR - Bundesverband Infrarot-Heizung / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.