80 Prozent der Anlagen sind falsch eingestellt

Hausbesitzer scheuen Heizungsabgleich

Mit einer optimal eingstellten Heizungsanlage lässt sich viel Geld sparen. © VdZ

Laut einer Analyse des Beratungsportals CO2online zum hydraulischen Abgleich in deutschen Immobilien sind rund 80 Prozent der Heizungen falsch eingestellt. In den letzten fünf Jahren habe sich die Quote der optimierten Heizungen nur um fünf Prozent erhöht.

Das sei viel zu wenig, denn immer noch würden 17 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland unter nicht optimierten Bedingungen laufen, teilt dazu der Verband für Wärmelieferung (VfW) mit. Dabei ließen sich durch einen hydraulischen Abgleich und die korrekte Anpassung der Heizkurve - sie zeigt den Zusammenhang zwischen Außen- und Vorlauftemperatur - 10 bis 20 Prozent Heizenergie einsparen, ohne die Raumtemperatur zu ändern. Dadurch sinken auch Heizkosten um nahezu den gleichen Wert.

Beim hydraulischen Abgleich wird jeder Heizkörper auf eine bestimmte Durchflussmenge warmen Wassers eingestellt. So wird jeder Raum genau mit der Wärmemenge versorgt, die für die Beheizung notwendig ist und der Rücklauf jedes Heizkörpers weist die gleiche Temperatur auf.

Der Staat hilft Gebäudeeigentümern beim Tragen der Kosten für den hydraulischen Abgleich. Er übernimmt 30 Prozent der anfallenden Kosten und macht es so möglich, dass sich die Kosten des hydraulischen Abgleiches in nur fünf Jahren amortisieren können, schätzt der VfW. Er bietet Beratungen für einen richtigen hydraulischen Abgleich an. Quelle: VfW / sue

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.