Vor allem Tarife in der Grundversorgung sind hoch

Gaspreise vergleichen kann sich lohnen

Heizen mit Gas wurde in der Grundversorgungs teurer. © Vaillant

Wer sein Heim mit Gas heizt, sollte jetzt Preise vergleichen. Denn die Beschaffungskosten für den Brennstoff sind seit Anfang des Jahres deutlich gesunken. Gas kostet im Herbst 2019 rund 40 Prozent weniger als im Herbst 2018. Diesen Preisvorteil geben viele Anbieter aber nicht an ihre Kunden weiter. Im Gegenteil: rund 60 Grundversorger haben die Gaspreise seit dem Sommer erhöht oder werden dies im Januar 2020 tun. Das zeigt eine aktuelle Recherche des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip. Kunden sollten in dieser Situation den Anbieter wechseln und viel Geld sparen.

Mehr als jede zweite Wohnung in Deutschland wird mit Gas beheizt. Viele dieser Haushalte zahlen vergleichsweise viel für ihren Brennstoff. „An der Börse kostet Gas aktuell 40 Prozent weniger als im Vorjahr“, sagt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. „Als die Beschaffungskosten für Gas 2018 gestiegen sind, erhöhten viele Versorger die Preise. In diesem Jahr sind die Preise wieder gesunken, aber viele Unternehmen lassen sich Zeit, den Vorteil an ihre Kunden weiterzugeben.“ Viele Grundversorger drehen sogar weiter an der Preisschraube. „2019 gab es Preisanhebungen im Monatstakt. Allein seit dem Sommer haben rund 50 Grundversorger die Preise erhöht. Zehn weitere wollen dies im Januar 2020 noch tun.“ Lediglich 14 Grundversorger planen, ihre Preise ab Dezember oder Januar zu senken. 

Preisunterschiede beim Gas wachsen

„Kunden in der Grundversorgung zahlen aktuell im Schnitt 30 Prozent mehr als Kunden in günstigen Lieferverträgen“, erklärt die Finanztip-Expertin. „Vor allem Anbieter von Sonderverträgen geben den Preisvorteil heute schon an ihre Kunden weiter. Das führt dazu, dass der Preisunterschied zwischen Grundversorgung und Sonderverträgen wächst.“ Für Gaskunden steigt somit die Chance, durch den Wechsel des Gasvertrags, eine Menge Geld zu sparen. Schon bei einem Verbrauch von 10.000 kWh pro Jahr können Verbraucher rund 200 Euro sparen. Bei einem Verbrauch von 20.000 kWh sind mehr als 400 Euro drin.     

Gaskunden sollten jetzt Preise vergleichen

„Wer seinen Lieferanten nicht selbst ausgesucht hat, bezieht Gas in der Grundversorgung“, erklärt Rutschmann. „Gas in der Grundversorgung kostet stets mehr als in alternativen Verträgen. Im Moment sind die Unterschiede aber besonders groß. Daher sollten grundversorgte Kunden unbedingt jetzt Preise vergleichen und wechseln.“ Aber auch Verbraucher, die ihren Gasvertrag selbst abgeschlossen haben, sollten ihre Konditionen auf einem Vergleichsportal überprüfen. „Hat der eigene Anbieter seine Preise in diesem Jahr nicht gesenkt, ist die Chance hoch, in einem neuen Vertrag ordentlich Geld zu sparen.“ Ein Wechsel des Gasanbieters geht einfach und dauert nur wenige Minuten. Der neue Lieferant kündigt in der Regel für die Kunden den alten Vertrag. Es gibt kein Risiko, dass das Gas abgestellt wird. Quelle: Finanztip/wh 

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.