Primärenergieverbrauch soll entscheidende Größe werden

Gas- und Erdölwirtschaft will unbürokratische Förderung

Nach dem Willen der Gas-, Mineralöl- und Heiztechnikbranche soll die Förderung der energetischen Sanierung entbürokratisiert und der Primärenergieverbrauch entscheidend sein.

Kritik an der Förderpolitik der Bundesregierung für die energetische Sanierung hat der Verbändekreis "Energieeffizienz und Klimaschutz" geäußert. Dieser vertritt die Gas- und Mineralölwirtschaft sowie Heiztechnikunternehmen.

Er regt an, die Förderung zu entbürokratisieren, sie attraktiver und somit effizienter zu gestalten. Ferner mahnt er Technologieoffenheit in der Förderpolitik an und empfiehlt als alleinige Bemessungsgröße die Reduzierung des Primärenergiebedarfs.

Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung sieht auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Neben allgemeiner Verunsicherung aufgrund unterschiedlicher Kennwerte in einer Vielzahl von Verordnungen haben die Verbraucherschützer die Unübersichtlichkeit bei den Förderprogrammen als ein Handicap für Sanierungsinteressenten ausgemacht. "Viele Verbraucher wünschen sich ein einziges, zentrales Förderprogramm, das weniger Vorgaben und zugleich weniger Fördervarianten beinhaltet. Und statt Darlehen lieber Zuschüsse oder Steuererleichterungen", erklärt  Holger Krawinkel, Leiter des Fachbereichs Bauen, Energie, Umwelt beim Bundesverband der Verbraucherzentralen in einer Publikation des Instituts für Wirtschaftliche Ölheizung. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.