Windkraft und Solarenergie legen kräftig zu

Energieverbrauch in Deutschland 2019 rückläufig

Die Solarenergie legte im ersten Quartal 2019 um 15 Prozent zu. © Aleo Solar

Der Energieverbrauch in Deutschland lag in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres um knapp drei Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen fiel der Verbrauch um 2,7 Prozent auf 3.730 Petajoule beziehungsweise 127,4 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum Energieverbrauch um knapp zwei Prozent.

Bei Kohle lagen die Rückgänge im zweistelligen Bereich, die erneuerbaren Energien konnten dagegen insgesamt um knapp zwei Prozent zulegen.

Den größten Einfluß auf die Entwicklung des Energieverbrauchs im ersten Quartal 2019 übte das Wetter aus. Nach einem gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich kühleren Januar lagen die Temperaturen im Februar und im März nicht nur höher als im Vorjahr, sondern überstiegen auch das langjährige Mittel. Für die Verschiebungen im Energiemix zugunsten Erneuerbarer ist vor allem die aufgrund günstiger Windverhältnisse um mehr als ein Viertel gestiegene Stromproduktion aus der Windenergie verantwortlich.

Der Verbrauch von Mineralöl erhöhte sich insgesamt um knapp drei Prozent. Für diese Entwicklung war der Anstieg des Verbrauchs von Diesel- und Flugkraftstoff sowie die Aufstockung der Heizölvorräte bei den Verbrauchern verantwortlich. Der Erdgasverbrauch verringerte sich insgesamt um rund zwei Prozent. Während der Einsatz für die Wärmeversorgung infolge des Witterungsverlaufs zurückging, blieb der Erdgaseinsatz in der Stromerzeugung auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Der Verbrauch an Steinkohle sank im ersten Quartal 2019 um mehr als 15 Prozent, da in Folge hoher Stromeinspeisungen aus Wind- und Photovoltaikanlagen erneut weniger Steinkohle in den Kraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt wurde. Außerdem wirken sich die zum Ende des Vorjahres erfolgten Stilllegungen von Kraftwerksblöcken aus. Der Einsatz von Koks und Kohle in der Stahlindustrie war um rund drei Prozent rückläufig.

Der Verbrauch von Braunkohle verringerte sich in den ersten drei Monaten 2019 um mehr als 16 Prozent. Dieser erhebliche Rückgang hat vor allem drei Ursachen: Die stark gestiegene Stromproduktion aus erneuerbaren Energien, die Überführung weiterer
Braunkohlenkraftwerksblöcke in die Sicherheitsbereitschaft sowie die Auswirkungen des Rodungsstopps im Hambacher Forst auf die Braunkohlenförderung.

Bei der Kernenergie kam es zu einem Anstieg der Stromproduktion um vier Prozent, da der Betrieb der Anlagen wegen einer Häufung von Revisionen im Vorjahr eingeschränkt worden war.

Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch im ersten Quartal 2019 um knapp zwei Prozent. Bei der Windkraft gab es ein kräftiges Plus von 26 Prozent und die Solarenergie legte um 15 Prozent zu. Bei der Biomasse kam es dagegen zu einem Minus von sieben Prozent. Die Wasserkraftwerke lieferten vier Prozent weniger Strom. Quelle: AG Energiebilanzen / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.