Erneuerbare legen um 5 Prozent zu

Energieverbrauch geht 2017 bisher leicht zurück

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres ging der Energieverbrauch in Deutschland um 1,4 Prozent zurück, so Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen. Als Grund nennt die AGEB den warmen März und den fehlenden Schalttag im Februar.

Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch im ersten Quartal wie in den Vorjahren erneut um gut fünf Prozent. Am stärksten ist mit 26 Prozent die Solarenergie gewachsen, bei Windkraft und Biomasse lag das Plus bei 8 beziehungsweise 3 Prozent. Wasserkraft ging um 20 Prozent zurück.

Die weitaus wichtigsten Energieträger sind aber nach wie vor Öl und Strom. Der Verbrauch von Mineralöl ging leicht zurück, der Erdgasverbrauch lag 1 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Auch der Verbrauch von Kohle nahm zu. Sie wird zunehmend in Kraftwerken eingesetzt um die Rückgänge der Kernenergie auszugleichen und schwankende Stromerzeugung Erneuerbarer auszugleichen.

2016 war der Energieverbrauch in Deutschland insgesamt im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Die Ursachen waren witterungsbedingt. Zu den CO2-Emissionen liegen noch keine endgültigen Zahlen vor, die AGEB geht aber davon aus dass sie höher waren als im Vorjahr. Quelle: AGEB / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.