Heizung und Warmwasser
Quelle: Pia Grund-Ludwig

Newsletteranmeldung:

System vereinigt drei Funktionen

Elektro-Fußbodenheizung ist fernsteuerbar

Die Bedienung der Fußbodenheizung erfolgt wahlweise per App oder über das Bedienfeld. © Gutjahr

Das Elektro-Fußbodenheizungssystem IndorTec THERM-E von Gutjahr lässt sich nun auch per App über das eigene Smartphone programmieren und steuern. Das System kann dem Hersteller zufolge in allen Räumen und mit nahezu allen Bodenbelägen eingesetzt werden und fungiert dabei nicht nur als Heizung, sondern gleichzeitig auch als Entkopplung und Abdichtung.

Die Bedienung der Elektro-Fußbodenheizung werde dank des neuen Wifi-fähigen Thermostats noch bequemer, so Gutjahr. Dazu brauchten Nutzer nur die kostenlose App "SWATT" herunterladen und könnten dann die Heizung von überall aus mit dem eigenen Smartphone bedienen. „Das Smartphone muss nur einmalig mit den Thermostaten verbunden werden“, erklärt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann.

Menü, Optik und die programmierbaren Heizfunktionen des Wifi-fähigen Thermostats IndorTec THERM-E TW entsprechen denen des bewährten Touch-Thermostats IndorTec THERM-E TD. Die WiFi-Bedienung über die neutrale App funktioniert für iPhones und Android-Smartphones. Dabei lassen sich auch mehrere Thermostate mit einer App steuern. Die Bedienung über das Display am Thermostat ist natürlich ebenfalls möglich.

Dem Hersteller zufolge reagiert das Heizungssystem schnell, kann bei Bedarf angeschaltet werden und ist ideal in Übergangszeiten. Mit dem Sprachassistenten Google Home ist IndorTec THERM-E TW zudem Smart-Home-fähig.

Heizung, Entkopplung und Abdichtung in einem

Das Elektro-Fußbodenheizungssystem IndorTec THERM-E basiert auf einer Trägermatte, die sich an den Entkopplungssystemen von Gutjahr orientiert. Dadurch ist das System nicht nur sehr dünnschichtig, sondern auch besonders energieeffizient und lässt sich schnell und einfach verlegen. Ein entscheidender Vorteil: IndorTec TERM-E ist als 3-in-1-System Heizung, Entkopplung und Abdichtung in einem. Denn bei Sanierungen haben die Verarbeiter es häufig mit kritischen Untergründen wie gerissenen Estrichen oder Holzuntergründen zu tun. Das System entkoppelt hier die Beläge vom Untergrund und gleicht Spannungen so aus – genauso effektiv wie eine klassische Entkopplungsmatte. Zudem kann das System in Bädern direkt als Verbundabdichtung eingesetzt werden – ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis dafür liegt vor. Quelle: Gutjahr /sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.