Verband will Biogas im Gebäudeenergiegesetzverankert sehen

BDEW kündigt „Roadmap grüne Gase“ für 2020 an

Gaslobby wirbt für Grüngas im Heizungskeller. © Viessmann

„Grüne Gase bieten ein erhebliches Potential, um den CO2-Ausstoß in allen Sektoren maßgeblich zu reduzieren. Gerade Wasserstoff wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Denn die bereits vorhandenen Gasnetze und -speicher bieten die optimale Infrastruktur, um Erneuerbare Energien in den Wärmemarkt zu bringen. Der BDEW wird im kommenden Jahr eine 'Roadmap grüne Gase' vorstellen, die aufzeigt, wie die vielfältigen Potentiale genutzt werden können“, sagte Ulf Heitmüller, BDEW-Vizepräsident und Vorstandsvorsitzender der VNG AG.

Dabei positioniert sich der Verband im Bestand gegen Heizen mit Öl. "Rund 2,7 Millionen Gebäude mit einer Ölheizung liegen in einem Gebiet, das mit einer Gasleitung oder einem Fernwärmenetz verbunden ist – hier ließen sich durch Einbau einer Gasheizung recht schnell und unkompliziert 14 Millionen Tonnen CO2 vermeiden", schreibt und wirbt außerdem für die Umstellung auf Biomethan betreiben. Künftig werde zudem auch im Wärmemarkt ein zunehmender Anteil von Wasserstoff eingesetzt werden können.

Im aktuellen Entwurf für das neue Gebäudeenergiegesetz werde der Einsatz von Biomethan zur Wärmeerzeugung in städtischen, verdichteten Gebieten faktisch verhindert, kritisiert Heitmüller.Der BDEW-Vizepräsident nahm zudem die im Kohleausstiegsgesetz geplanten Regelungen zu Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in den Blick, die den Ersatz von Kohle durch Erdgas honorieren sollen: „Der Gesetzesentwurf verschenkt hier eine große Chance: Zwar soll es einen Bonus geben, wenn mehr als 50 Prozent der in der KWK-Anlage gewonnenen Wärme mit Erneuerbaren Energien erzeugt werden. Dass ausgerechnet grüne Gase hier nicht als Erneuerbare Energien anerkannt werden, ist hingegen völlig unverständlich. Das wäre ein sehr guter Ansatz, um grünem Wasserstoff den Weg in den Markt zu bereiten. Die Politik sollte hier nachbessern und auch grüne Gase in die Regelung einbeziehen“, so Heitmüller.

Ein Interessensverbund der Gasbranche fordert zudem die Bundesregierung auf, den Primärenergiefaktor von Biomethan im Gebäudeenergiegesetz (GEG) zu senken. "Im ersten Entwurf des GEG hatte Biomethan tatsächlich einen Primärenergiefaktor von 0,9 zugewiesen bekommen", sagt Florian Siebert, Strategie und Digitalisierung/Projektentwicklung bei Erdgas Südwest und Initiator der neuen Unternehmensinitiative. Doch dann sei das Bundeskabinett "zurückgerudert" und habe den Wert von 1,1 vergeben. Außerdem wird Biomethan im Brennwertkessel als Erfüllungsoption ausgeschlossen,  Flüssige Biomasse sei dagegen nach Paragraf 39 (2) GEG zulässig. Diese Ungleichbehandlung sei eine vertane Chance für grünes Gas bei der Energiewende.

Fachleute gehen im Moment davon aus, dass das gebäudeenergiegesetz im Sommer 2020 in Kraft treten könnte. Es ist Teil des Klimapakets. Teile des Pakets hat der Bundesrat abgelehnt, sie sind nun im Vermittlungsausschuss. pgl
 

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (1)

  1. Bernhard Bauer-Ewert
    at 10.12.2019
    ziemlich uninteressant. Weder wird ausgeschrieben, was BDEW ist, noch Genaueres zu den verschwommen bleibenden "Grünen Gasen" ausgesagt

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.