Heizung und Warmwasser
Quelle: Pia Grund-Ludwig

Newsletteranmeldung:

Ersatz für alte Ölheizung

500.000 Pellet-Heizungen in Betrieb

Ein Mitarbeiter der Firma Kotyza installiert die 500.000. Pellet-Heizung in Deutschland. © Depi

Im hessischen Ort Linsengericht ist die 500.000ste Pelletheizung in Deutschland in Betrieb gegangen. Hedda und Horst Hädrich heizen ihren 150 Quadratmeter großen Bungalow ab sofort klimafreundlich mit den regionalen Presslingen. Der 15-kW-Pelletkessel ersetzt zusammen mit einer Solarthermieanlage seit Mitte März die 25 Jahre alte Ölheizung.

Ein erfreuliches Ereignis stand für die deutsche Pelletbranche im März im östlichen Rhein-Main-Gebiet an. Depi-Geschäftsführer Martin Bentele zeichnete dort die 500.000ste Pelletheizung in Deutschland aus und überreichte den Betreibern, Familie Hädrich, einen Gutschein für drei TonnenPellets. Diese wurden von einem zertifizierten ENplus-Händler auch direkt angeliefert und ins nagelneue Sacksilo im Keller eingeblasen.

Hedda und Horst Hädrich wollen mit ihrer neuen Pelletheizung das Klima schützen. Über das Marktanreizprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhalten sie einen Zuschuss von 45 Prozent der Kosten. Horst Hädrich freut sich über die kostenlose Erstbefüllung: „Wir hätten aber auch ohne Gewinn die alte Heizung ausgetauscht, weil wir einfach unabhängig vom Öl sein wollen“, erklärt der 54-jährige Zerspannungstechniker schmunzelnd. „Uns ist wichtig, bei uns zu Hause CO2 einzusparen und etwas für den Klimaschutz zu tun.“

Die 500.000ste Pelletheizung wurde in einem Bungalow in Linsengericht, Main-Kinzig-Kreis, innerhalb einer Woche  installiert. Der Pelletkessel mit einer Leistung von 15 kW beheizt zusammen mit einer Solaranlage 150 Quadratmeter Wohnfläche. Die 15-kW-Pelletheizung ersetzt eine alte Ölhzung und wird deshalb mit 45 Prozent Zuschuss vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) über das neue Marktanreizprogramm gefördert. Darum hat sich Heizungsbauer Michael Kotyza  für seine Kunden gekümmert.

Trotz aktueller Krisenstimmung interessieren sich nach wie vor viele Verbraucher für einen Heizungstausch hin zu Erneuerbaren Energien wie Holzpellets. „Das Handwerk steht bereit und kann umfassend zur neuen Zuschussförderung beraten“, betont Bentele. „Mit der Einweihung der 500.000sten Pelletfeuerung in Deutschland hat das Jahr gut begonnen“, betont Bentele. „Jetzt geht es darum, trotz momentan widriger Umstände aufgrund der Corona-Pandemie die günstigen Förderbedingungen zu nutzen, so dass schnell die zweite halbe Million Klimaschützer mit pelletbefeuerten Zentralheizungen oder Kaminöfen ausgestattet sind.“ Nur auf diese Weise könnten die Klimaziele erreicht werden.

„Eine Million Pelletheizungen versorgen wir problemlos mit Holzpresslingen aus heimischen Werken“, erklärt der diplomierte Forstwirt. Mit einer Produktion von rd. 2,8 Mio. Tonnen Holzpellets im Jahr 2019 liegt Deutschland weltweit auf Rang drei hinter den USA und Kanada. Aktuell werden aber nur knapp ein Prozent der in Deutschland genutzten Wärme aus Pellets erzeugt. Quelle: Depi / pgl

Anzeige
Can HECK Take the Heat? Der 1000 Grad Steinwolle-Brandtest!

Eine Schachtel Pralinen, ein 100 € Schein und ein Haus aus Steinwolle. Was ist nach 15 Minuten Feuer und fast 1000 Grad Celsius noch übrig? Wir haben es getestet! https://www.wall-systems.com

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (1)

  1. spiegel experimentelle wohnbauforschung aachen
    at 07.04.2020
    Am Beispiel des stolzen 150m²-Bungalow-Besitzers aus dem Main-Kinzig-Kreis (A/V > 1,0) zeigt sich der noch immer noch aktuelle Irrsinn der dena-Heizungsförderung: Auch seine neue Pellet-Heizung - wie alle Heizungsnach- und -neuausrüstung - stellt einen alsolut unnötigen Klima-Schaden dar! Ein krasser Gegensatz zur Effizienzstrategie der EU-Staaten, der sich Energieberater verpflichtet fühlen sollten!
    Abgesehen von der im allgemeinen Un-Wirtschaftlichkeit der Heizungsnutzung wird der Klima schädliche CO2-Ausstoss sogar angeheizt, denn beim Verrotten würde der Holzabfall deutlich später in die Atmosphäre gelangen. Aachen - 7.4.2020

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.