Newsletteranmeldung:

Glossar-Eintrag für

Monokristalline PV-Module (= Photovoltaikmodule)

Begriff: Monokristalline PV-Module (= Photovoltaikmodule)
Bedeutung:

Tafeln aus verschalteten Solarzellen, meist gerahmt und verglast, zur Umwandlung von Sonnenlicht in Strom;

Beschreibung:

Tafeln aus verschalteten Solarzellen, meist gerahmt und verglast, zur Umwandlung von Sonnenlicht in Strom; die Solarzellen sind jeweils aus einer einheitlichen Silizium-Kristallscheibe mit durchgehend schwarzer Oberfläche gefertigt.

Die Siliziumscheiben bekommen eine bläuliche Antireflexionsschicht, werden von unten und von oben mit Kontaktstreifen versehen und mit Ethylenvinylacetat (EVA) oder Gießharz ummantelt. Darauf kommt eine gehärtete, zwei bis drei Millimeter dicke Glasscheibe, für Fassadenmodule auch darunter; das Ganze wird mit einem Aluminiumrahmen eingefasst.

Typischerweise 60 quadratische Solarzellen mit einer Kantenlänge von je 15,6 Zentimetern werden zu einem PV-Modul zusammengeschaltet. Ein monokristallines Modul hat unter Idealbedingungen eine Nennleistung von rund 300 Watt.

Bei den Einstrahlungsverhältnissen in Deutschland (Standort Kassel) wird der größte jährliche Stromertrag bei einer mit 35 Grad nach Süden geneigten Modulfläche erzielt. Der Ertrag sinkt jedoch auch bei erheblichen Abweichungen von dieser Idealausrichtung kaum ab: Bei um bis zu 50 Grad nach Westen oder Osten gedrehter oder mit 12 bis 57 Grad geneigter Modulfläche werden immer noch mindestens 95 Prozent der höchsten Stromausbeute erreicht.

Der Wirkungsgrad von monokristallinen Modulen wird durch technische Verbesserungen immer wieder leicht verbessert und liegt derzeit bei etwa 19 Prozent. Mit 50 Quadratmetern günstig ausgerichteter Modulfläche lässt sich eine Nennleistung von 9,5 Kilowatt erzielen. Verwendet man billigere multikristalline Module, sind es 8 Kilowatt; bei Dünnschichtmodulen, die aus unterschiedlichen Materialien hergestellt sein können, nur 4 bis 7 Kilowatt. Als Faustregel kann man mit einem jährlichen Stromertrag von 1000 Kilowattstunden pro Kilowatt Nennleistung rechnen. Die 50 Quadratmeter monokristalliner PV-Module bringen also eine Strommenge von rund 9500Kilowattstunden pro Jahr.

Englisch: monocrystalline PV modules

Zur Glossar-Übersicht