Ziele aus dem Koalitionsvertrag werden nicht erreicht

Zahl der Baugenehmigungen steigt nur langsam

Noch immer entstehen zu wenig neue Wohnungen. © EnBauSa.de

In den ersten drei Quartalen 2018 wurde der Bau von 135.300 Neubauwohnungen in Mehrfamilienhäusern genehmigt. Das sind 10.330 Wohnungen mehr als im vergleichbaren Zeitraum 2017. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern ging die Zahl der Neubaugenehmigungen um 1,6 Prozent zurück.

Der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Dieter Babiel rechnet für 2018 mit der Fertigstellung von etwa 300.000 Wohnungen. Zielmarke im Koalitionsvertrag waren 375.000 Wohnungen. "Trotz Wohngipfel und Baulandkommission scheinen wir bei den Ursachen für den schleppenden Anstieg, wie fehlendes Bauland, Grundstücksspekulation und unterschiedliche Landesbauordnungen, keinen Schritt weiter zu kommen", sagte Babiel zu den heute veröffentlichten Baugenehmigungszahlen des Statistischen Bundesamtes. "Statt immer mehr Bremsen brauchen wir endlich den notwendigen Schub für bezahlbaren Wohnungsbau."

"Es muss jetzt an den richtigen Stellschrauben gedreht werden, um den Wohnungsbau dauerhaft anzukurbeln", forderte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. "Das im Koalitionsvertrag verankerte Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz muss zügig kommen. Die angekündigten steuerlichen Verbesserungen müssen dringend in Richtung einer dauerhaften Änderung statt eines Strohfeuers für gerade einmal drei Jahre angepasst werden. Zudem benötigen wir dringend als Ergänzung ein Zuschussmodell. Die Genehmigungskapazitäten in den Ämtern sind zu erhöhen und die Ergebnisse der Baukostensenkungskommission aus der letzten Legislaturperiode dringend umzusetzen. Kommunen, Länder und die Bundesregierung müssen an einem Strang ziehen, denn nur wenn alle Maßnahmen zusammen wirken, lässt sich das notwendige Tempo beim Wohnungsbau erreichen."

Er fordert außerdem eine Förderung der seriellen und standardisierten Bauweise und eine entsprechende, bundesweit gültige bauliche Zulassung für diese Gebäude. Ansonsten drohten lange Verfahren in den Bauämtern zu einer weiteren Bremse für innovative Bauvorhaben zu werden. Quellen: Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie / PdW / pgl

Anzeige
Can HECK Take the Heat? Der 1000 Grad Steinwolle-Brandtest!

Eine Schachtel Pralinen, ein 100 € Schein und ein Haus aus Steinwolle. Was ist nach 15 Minuten Feuer und fast 1000 Grad Celsius noch übrig? Wir haben es getestet! https://www.wall-systems.com

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.