Branchenverband: Trendwende ist überfällig

Erneuerbare Wärme wächst nur langsam

Der Ausbau der Solarthermie geht besonders langsam voran. © Absolicon

Die Zahl der Förderanträge für erneuerbare Energien im Wärmebereich wuchs im vergangenen Jahr um sieben Prozent. Das zeigen Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Zu gering findet der Bundesverband Erneuerbare Energie den Zuwachs.

"Trotz des gestiegenen Interesses an der Förderung ist eine Trendwende am Wärmemarkt zugunsten erneuerbarer Wärme nicht erkennbar", sagt Peter Röttgen, Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). "Der leichte Anstieg der Förderanträge kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Marktanteil Erneuerbarer Energien am Wärmemarkt seit Jahren kaum steigt."

Der Zuwachs fiel je nach Technologie unterschiedlich aus: "Während es bei Wärmepumpen einen deutlichen und bei Holzheizungen einen leichten Anstieg gab, bleibt die Solarthermie weit hinter ihrem Potenzial zurück", teilt der BEE mit. Bezogen auf den gesamten Wärme- und Kältebedarf in Deutschland stagniert der Anteil erneuerbarer Energien insgesamt auch 2017 im dritten Jahr in Folge auf einem niedrigen Niveau von rund 13 Prozent. "Damit konnten die erneuerbaren Energien im Wärmesektor wiederholt keine signifikanten Marktanteile trotz guter Förderbedingungen hinzugewinnen. Dabei muss sich das Ausbautempo erneuerbarer Wärme versiebenfachen, um die Energie- und Klimaziele zu erreichen", erklärt Röttgen.

Der BEE sieht einen Grund für das schwache Vorankommen in der nach wie vor bestehenden Förderung von rein fossil befeuerten Wärmeerzeugern. Daher müsse an den Beschlüssen zum Ausstieg aus dieser Förderung bis Ende 2019 festgehalten werden, wie es auch im Klimaschutzplan 2050 verankert ist. Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten müssten sich allein auf den Ausbau erneuerbarer Wärme und Energieeffizienz fokussieren. "Die weitere Fortsetzung der Förderung rein fossil befeuerter Heizungen mittels Steueranreizen widerspricht ganz grundsätzlich den Prinzipien der Energiewende", so Röttgen.

Bislang seien laut BEE die fehlenden politischen Weichenstellungen die Ursache für den schwachen Ausbau der Erneuerbaren im Wärmemarkt. "Die Energie- und Klimaziele im Gebäude- und Wärmesektor sind mit der bestehenden Förderphilosophie und besserer Energieberatung allein nicht zu erreichen", kritisiert Röttgen. Um verstärkt wirtschaftliche Anreize für den Einsatz klimafreundlicher Energieträger zu setzen bedürfe es eines CO2-Preissignals im bisher nicht in den europäischen Emissionshandel eingebundenen Wärmemarkt. Nur wenn Klimaschutz auch einen ökonomischen Wert habe, lohne sich die Investition in innovative und emissionsfreie Technologien.

In Bezug auf die laufenden Koalitionsverhandlungen und den Wärmemarkt hofft der BEE auf eine ambitioniertere Zielsetzung. Konkret empfiehlt Röttgen neben einem CO2-Preissignal, einer konsequenten Umsetzung des Klimaschutzplans 2050, sowie steuerlicher Anreize für erneuerbare Wärme und Effizienz insbesondere das Gebäudeenergiegesetz voranzubringen. Hier seien die Erneuerbaren Mindeststandards im Neubaubereich und auch die Heizungsmodernisierung im Gebäudebestand zu regeln. Quelle: BEE

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.