Kanzlerin und Bauministerin wollen Steuerbonus

Steueranreiz für Sanierung wird Wahlkampfthema

Steuererleichterung für Gebäudesanierung kommen wieder in die Debatte. © I. Lizarazo

Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Bundesbauministerin Barbara Hendricks haben sich für steuerliche Erleichterung bei der Gebäudesanierung ausgesprochen, so ein Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Besonders präzise waren die Aussagen in der Frankfurter Tageszeitung aber nicht. Es sollle das "Dämmen von Häusern" gefördert werden, heißt es an einer Stelle, später ist dann von Gebäudesanierung die Rede, also von allen Maßnahmen.

Nicht nur Kanzlerin und Ministerin seien dafür, auch das Finanzministerium zeige sich aufgeschlossen, heißt es weiter. Das wäre allerdings keine wirkliiche Nachricht, denn schon im ersten Anlauf war die Steuererleichterung für Maßnahmen der Gebäudesanierung nicht an der Regierung, sondern am Bundesrat gescheitert. Die CSU konnte sich mit den Maßnahmen zu Gegenfinazierung nicht anfreunden.

Offen ist auch, was bei einer Neuauflage der Steuerförderung mit den Maßnahmen des Anreizprogramms Energieeffizienz passiert. Die waren Anfang 2016 gestartet worden als Kompensation für die gescheiterte steuerliche Abschreibung von Sanierungsprojekten. Solche Maßnahmen könnte ohnehin kein Ersatz für Steuerförderung sein, erklärte Christian Noll von der Deneff nach dem Aus für die Steuerpläne Mitte 2015. Dessen Anreizwirkung auf Eigenheimbesitzer kommt kein anderer Ansatz nahe. Eine neue Diskussion dürfte aber vor allem dafür sorgen, das Investoren erst einmal abwarten. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.