Baubeginn ist im Sommer

Startup und Wohnungswirtschaft sanieren mit Fertigmodulen

So sollen die Häuser in Rüdesheim nach der Sanierung aussehen. © Ecoworks

Ein renovierungsbedürftiges Nachkriegs-Wohngebäude soll mit industriell vorgefertigten Modulen klimaneutral werden: Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt will das gemeinsam mit dem Startup Ecoworks erstmals in Hessen umsetzen.

Für das Pilotprojekt wurden drei Bestandsgebäude der Nassauischen Heimstätte in Rüdesheim ausgewählt. Durch eine Vollmodernisierung sollen sie auf Net-Zero-Standard gebracht werden, also mit Photovoltaikanlagen auf den Dächern durchschnittlich so viel Energie produzieren wie die Bewohner im Jahr für Heizung, Warmwasser und Strom für Haushaltsgeräte benötigen. Die drei Objekte mit insgesamt 28 Wohneinheiten in der Rüdesheimer Adolf-Kolping-Straße und Friedrichstraße stammen aus den 1930er und 1970er Jahren. Es besteht erheblicher Modernisierungsbedarf, auch die haustechnischen Anlagen müssen überarbeitet werden. Der CO2-Ausstoß für den Betrieb der Gebäude liegt zurzeit bei circa 110 Tonnen pro Jahr. Nach der Modernisierung soll sich dieser auf null reduzieren und die Gebäude den KfW-Effizienzhaus 55-Standard erreichen.

Seit Ende Januar gbt es für Projekte der seriellen Sanierung nach dem Energiesprong-Prinzip mehr Geld vom Staat. Dabei werden Gebäude in einem digitalisierten und industrialisierten Bauprozess in kurzer Zeit und zu bezahlbaren Kosten auf den Net-Zero-Standard gebracht. Sie erzeugen dann die gesamte übers Jahr benötigte Energie für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom selbst. Insgesamt sollen in den nächsten vier Jahren mehr als 10.000 Wohnungen mit einem Marktvolumen von fast einer Milliarde Euro seriell saniert werden.

Fassadenmodule und Dachelemente werden in der Fabrik vorgefertigt

Im Sommer 2020 wird die Fassadenmodernisierung beginnen. Ziel ist es mit Hilfe von industriell vorgefertigten Modulen die Bauzeit gegenüber konventionellen Modernisierungsverfahren zu verringern. Dazu wurde bereits mit 3-D-Scannern ein digitales Aufmaß genommen. Aus diesen Daten entwickelt die Ecoworks GmbH nun maßgeschneiderte Fassadenmodule und Dachelemente, die in der Fabrik für die Rüdesheimer Objekte vorgefertigt werden. In die einzelnen, mehrere Meter langen Bauteile sind Fenster, Mineralfaserdämmung und die notwendigen Einbauten für die Haustechnik bereits integriert. Vor Ort werden sie wie eine zweite Haut an die vorhandene Fassade gesetzt. Gleichzeitig erhalten die Kellerdecken der Häuser eine neue Dämmung. In den Wohnungen werden Flure, Küchen, Bäder inklusive Wand- und Bodenfliesen modernisiert sowie die Elektroleitungen ausgetauscht. Zudem erhalten alle Wohneinheiten Balkone.

Nach der Modernisierung versorgt eine zentrale Heizanlage mit Wärmepumpe alle drei Gebäude mit Wärme und heißem Wasser. Jedes Gebäude erhält eine Photovoltaikanlage sowie einen Stromspeicher, dies ermöglicht eine vollständige Versorgung mit erneuerbaren Energien. Die gesamte Anlagentechnik ist in einem gesonderten Energiemodul außerhalb der Häuser untergebracht. Das Berliner Startup Ecoworks errichtet die Energie- und Photovoltaikanlagen und betreibt diese danach für 15 Jahre – inklusive Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Insgesamt entstehen bei der Modernisierung der drei Objekte Kosten in Höhe von circa 2,9 Millionen Euro. Das aus hubitation, dem Startup-Accelerator der NHW, entstandene Projekt wird jetzt in Zusammenarbeit zwischen Ecoworks und der Modernisierungsabteilung der NHW durchgeführt.

Minister lobt innovatives Verfahren

Tarek Al-Wazir, NHW-Aufsichtsratsvorsitzender und hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, begrüßt den Start des Pilotprojekts: „Auf dem Weg zur Klimaneutralität brauchen wir innovative Methoden, die schnell und seriell umgesetzt werden können. Mit dem Projekt in Rüdesheim sind wir auf dem richtigen Weg.“ Auch NHW-Geschäftsführerin Monika Fontaine-Kretschmer sieht ein großes Zukunftspotential: „Der Erfolg der Energiewende wird im Gebäudebestand entschieden. Unseren eigenen Wohnungsbestand bis 2050 klimaneutral zu entwickeln ist Teil unserer Klimastrategie, zu der wir uns auch gegenüber dem Land Hessen verpflichtet haben. Die Net-Zero-Modernisierung ist daher für uns ein wesentlicher Baustein zur Erreichung der Klimaschutzziele.“ Fontaine-Kretschmer bezeichnete das Projekt als wegweisend für ihr Unternehmen: „In Rüdesheim leiten wir die industrielle Modernisierung in unserem Unternehmen ein und halten Wort beim Energiesprong Volume Deal.“ Quelle: Nassauische Heimstätte / pgl

Anzeige
Can HECK Take the Heat? Der 1000 Grad Steinwolle-Brandtest!

Eine Schachtel Pralinen, ein 100 € Schein und ein Haus aus Steinwolle. Was ist nach 15 Minuten Feuer und fast 1000 Grad Celsius noch übrig? Wir haben es getestet! https://www.wall-systems.com

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.