AG will Hemmnisse abbauen

Schweiz könnte beim Holzbau Vorbild sein

Die Mitglieder der AG "Bauen mit Holz in Stadt und Land". © FNR/BMEL/Inga Kjer/photothek

Eine kontinuierliche und intensive Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Forschung und Politik hat die Überarbeitung der Vorschriften für den Holzbau in der Schweiz möglich gemacht. Das war eine wichtige Botschaft der Dachorganisation der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft Lignum beim jüngsten Treffen der AG "Bauen mit Holz in Stadt und Land" innerhalb der "Charta für Holz 2.0".

In der Schweiz gab es von Anfang an viel Unterstützung von Bundesseite bei Programmen zur Förderung innovativer Projekte. Zusätzlich konnte der Bund gesetzlich verpflichtet werden, vermehrt mit Holz zu bauen und dadurch als Vorbild für andere Bauherren zu wirken, berichtete Christoph Starck von Lignum.

Dass es in Deutschland noch an vielen Stellen beim mehrgeschossigen Holzbau hakt, würden die Forschungsergebnisse der Verbundprojekte "Leanwood" und "THG-Holzbau" zeigen, teilte die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe nach dem Treffen der AG mit. Ob bei der Ausbildung von Holzbau-Ingenieuren, bei Bauvorschriften und Vergaberichtlinien oder bei der mangelnden Standardisierungen im Holzbau: Die Hemmnisse seien oft stark miteinander verwoben und erforderten die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Akteure.

Einen Einblick in die Praxis gab Heiko Seen von der Holzunion, einem Verbund fünf mittelständischer Holzbau-Unternehmer. Seen kritisierte, dass selbst erfahrene und fähige Betriebe im Tagesgeschäft immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen, wenn es um den mehrgeschossigen Holzbau geht – schlicht, weil zeitgemäße Holzbaurichtlinien fehlen.

Um den Holzbau in Deutschland voranzubringen, hat die AG fünf Thementeams zu folgenden Schwerpunkten gebildet: Planungsprozesse, Standardisierungen, Bauvorschriften, Klima und Ressourcen sowie Fachinformation. Der AG-Vorsitzende Denny Ohnesorge ist zuversichtlich, bis zum Jahresende erste Maßnahmen zur Ausweitung des mehrgeschossigen Bauens mit Holz vorstellen zu können, sagte er zum Abschluss des Treffens. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte unter anderem mit diesem Ziel die Charta für Holz 2.0 herausgebracht. Quelle: FNR / sue

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.