Bauinfoconsult befragt Architekten europaweit

Planer spüren Bedarf für Nachhaltigkeit

Hochwertige Beleuchtung mit OLED gibt es im Neubau des Forschungsministeriums, der eine Auszeichnung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen bekam. © Ehlerding

Europäische Architekten stellen eine steigende Nachfrage nach nachhaltigen Materialien und Gebäuden fest. Das ergab eine Befragung des Marktforschungsunternehmens Bauinfoconsult. Fast die Hälfte der europäischen Planer berichtet davon, dass ihre Auftraggeber sie nach nachhaltigen Baukomponenten befragt haben und sogar bereit waren, zusätzliche finanzielle Investitionen zu tätigen.

Nachhaltigkeit wird insbesondere von Bauherren aus Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland gefordert. Dagegen ist die Nachfrage in Polen, Italien und Spanien am geringsten, wie die Studienergebnisse des aktuellen europäischen Architektenbarometers zeigen.

Mehr als die Hälfte der über 1400 europaweit befragten Architekten gibt an, dass sie 2017 von den Bauherren nach nachhaltigen Bauprodukten und Gebäuden gefragt wurde. Darüber hinaus berichten 46 Prozent der Planer, dass ihre Auftraggeber sogar gewillt waren, mehr Geld für nachhaltige Lösungen auszugeben. Verglichen mit dem Jahr 2015 zeigen die Ergebnisse einen Anstieg der Nachfrage für Nachhaltigkeit.

Dabei ist das Thema in einigen europäischen Ländern besonders präsent: So ist in Großbritannien der Bedarf nach nachhaltigen Lösungen – bei zeitgleichem Willen mehr Geld in solche Systeme und Produkte zu investieren – zwischen den Jahren 2015 und 2017 von 45 Prozent auf 67 Prozent gestiegen. Damit scheint Großbritannien aktuell eine Speerspitze beim Thema Nachhaltigkeit zu sein, schlussfolgert Bauinfoconsult.

Dagegen geben 64 Prozent der italienischen Planer an, dass sie von ihren Auftraggebern gar nicht nach nachhaltigen Lösungen gefragt werden. 60 Prozent der polnischen Architekten und über die Hälfte der spanischen Planer haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Allerdings zeigen die Ergebnisse einen Hoffnungsschimmer, denn die Nachfrage nach nachhaltigen Lösungen ist in diesen drei Ländern zwischen 2015 und 2017 zumindest leicht angestiegen, teilt das Marktforschungsunternehmen mit. Quelle: Bauinfoconsult / sue

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.