Abschluss der Zusammenführung für 2020 geplant

Neuordnung der Förderung für Gebäudesanierung verzögert sich

Integration der Förderprogramme dauert noch. © Gerd Altmann/Pixelio

Im Mai 2017 hatte das Bundeswirtschaftsministerium angekündigt, dass die Förderprogramme CO2-Gebäudesanierungsprogramm und Marktanreizprogramm zusammengeführt werden. Als Zeitraum wurde 2017 bis 2019 genannt. Dieser Zeitplan ist nicht mehr zu halten.

"Die Zusammenführung der genannten Programme wird derzeit vorbereitet", erklärte das Wirtschaftsministerium auf Anfrage von EnbauSa.de. Die Umsetzung der Förderstrategie des Bundeswirtschaftsministeriums erfolge schrittweise und solle im Jahr 2020 abgeschlossen werden.  Abschließende Entscheidungen zur Neugestaltung des Förderangebots im Gebäudebereich sowie zur zukünftigen Struktur bei der Durchführung gebe es derzeit noch nicht.

Damit ist weiter unklar, wie sich das Ministerium künftig eine Aufgabenverteilung zwischen der Förderbank KfW, die das CO2-Gebäudesanierungsprogramm verwaltet, und dem Bafa, das für das Marktanreizprogramm zuständig ist, vorstellt. Die Stakeholder würden im kommenden Jahr einbezogen, so das Ministerium weiter.

Diskutiert werden dem Vernehmen nach zwei Optionen. Eine ist, dass die KfW für alle Kredite und das Bafa für alle Zuschüsse aus den Programmen zuständig ist. Áls zweite Option gilt die, dass eine der Institutionen den Bereich Nichtwohngebäude, die andere den Bereich Wohngebäude übernimmt. Beides ist aber Berliner Flurfunk, das Wirtschaftsministerium wollte sich zu möglichen Modellen nicht äußern. von Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.