Eine Million Euro pro Jahr stehen zur Verfügung

Köln legt Förderprogramm für Altbausanierung auf

Eine Million Euro stellt Köln bis 2022 jährlich in einem Förderprogramm zur Altbausanierung zur Verfügung. Förderfähig sind unter anderem Wärmedämmung, Fenster, PV oder der Austausch von Thermostatköpfen Bis zu 30 000 Euro gibt es.

Köln und andere Kommunen haben bereits im Jahr 1992 ein Klimabündnis gebildet. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 nur noch halb so viel CO2 auszustoßen wie im Jahr 1990. Man wolle "mit den verfügbaren städtischen Mitteln möglichst große Klimaschutzeffekte erreichen sowie einen Anstoß für wesentliche eigene Bemühungen der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zur Durchführung wünschenswerter Maßnahmen im Sinne des Klimaschutzes zu geben", so die Stadtverwaltung. Zusammen mit den staatlichen Fördermitteln können bis zu 50 Prozent der Maßnahmenkosten bezuschusst werden.

Einige Bedingungen knüpft die Stadt an die Förderung: Mieterhöhungen in Folge von Sanierungskosten sind nicht erlaubt. Um das zu kontrollieren, sei man auf Hilfe und Informationen der Mieter angewiesen, sagt Britta Böhle, städtische Beraterin für die Förderanträge. Außerdem darf es sich nicht um reine Nichtwohngebäude handeln, in den Gebäuden muss mindestens eine Wohnung sein. Eine Ausnahme sind Pflegeheime.

Neben diversen Sanierungsmaßnahmen finanziert die Stadt auch Energieberatungen bei der Verbraucherzentrale. Alle Förderanträge lassen sich auf der Internetseite der Stadt ausdrucken.

Die Hürde zur Beantragung eines Zuschusses hat die Stadt nicht allzu hoch gelegt. Der Austausch von Heizanlagen wird  unterstützt, wenn diese älter als zehn Jahre sind. Förderung gibt es auch für Maßnahmen an der Gebäudehülle wie neue Fenster oder die Dämmung von Dach, Fassade oder oberster Geschossdecke. Bürgerinnen und Bürger müssen erst den Antrag stellen und bewilligt bekommen, dann können sie mit der Maßnahme beginnen. Nach 12 Monaten muss diese abgeschlossen sein, dann wird abgerechnet und der Zuschuss ausbezahlt.

Bis 2022 steht im städtischen Haushalt jährlich eine Million Euro für die Altbausanierung bereit. Die Erfahrung aus anderen Städten mit ähnlichen Förderprogrammen zeigt, dass die Gelder mangels Anträgen teils nicht Mal zur Hälfte abgerufen wurden. Die Stadt verspricht, alle Anträge innerhalb von drei Wochen zu prüfen und zu beantworten. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.