Digitalisierung der Bauwirtschaft vorangetrieben

Hochschule Biberach wird BIM-Kompetenzzentrum

An der Hochschule Biberach wird ein BIM-Kompetenzzentrum eingerichtet, zu dem auch ein BIM-Labor gehört, das die Studierenden bereits nutzen können. © HBC/Stefan Sättele

Mit dem Aufbau eines Kompetenzzentrums für Building Information Modeling (BIM) ist die Hochschule Biberach (HBC) an der Digitalisierungs-Strategie der Regionen Ulm, Alb-Donau und Biberach beteiligt, die gemeinsam die Digitalisierung der Region vorantreiben wollen. Dafür haben die Landkreise erfolgreich an einer Ausschreibung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg teilgenommen.

Im Rahmen der Digitalisierungs-Strategie soll noch in diesem Jahr am Standort Ulm ein regionales Digitalisierungszentrum entstehen. Für die Umsetzung habe die Vollversammlung der IHK Ulm nach eigenen Angaben eine Förderung von 750.000 Euro beschlossen und damit rund die Hälfte der regionalen Kofinanzierung sichergestellt.

Professor Alexander Glock, Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen und Projektmanagement, hat die Kompetenz "Digitalisierung für die Bauwirtschaft" der Hochschule Biberach in das Projekt eingebracht. Seit rund zwei Jahren baut sein Kollege Professor Christof Gipperich den Bereich Building Information Modeling (BIM) für Lehre und Weiterbildung an der HBC auf. Im nächsten Jahr wird eine weitere Professur mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung der Bauprozesse" besetzt; das entsprechende Berufungsverfahren werde voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen, so der Dekan.

Bereits entstanden ist ein BIM-Labor mit Virtual Reality-Lösungen, das den Studierenden eine Testumgebung für diese innovative Arbeitsmethode bietet. Alle Informationen zu einem Bauwerk werden in einem digitalen, dreidimensionalen Bauwerksmodell zusammengetragen und für alle Projektbeteiligten verfügbar gemacht. Damit können Bauwerke über ihren gesamten Lebenszyklus mit allen relevanten Informationen abgebildet werden.Ansätze für eine solche Vernetzung der Wertschöpfungsketten nach dem Muster "Industrie 4.0" gebe es in der regionalen mittelstandgeprägten Bauwirtschaft bisher kaum, sagt Professor Glock, obwohl dadurch erhebliche Potenziale zur Produktivitätserhöhung gehoben werden könnten, um die regionale Bauwirtschaft zukunftssicher zu machen.

Hier will das Biberacher Kompetenz- und Transferzentrum für die Digitalisierung der Bauwirtschaft konkret ansetzen und die vielen kleinen und mittelständischen Bauunternehmen und Handwerksbetriebe in der Region Ulm, Alb-Donau und Biberach unterstützen, den Anschluss an die Digitalisierung der Wirtschaft zu bekommen. Das BIM-Lab der Hochschule Biberach in Verbindung mit dem Labor für Design Thinking – eine Methode zur Entwicklung von nutzerorientierten Ideen – bieten hierfür ideale Rahmenbedingungen, so der Dekan.

Um den "Digital Hub" weiter ausbauen zu können, hat sich die Hochschule Biberach bereits an einer weiteren Ausschreibung beteiligt: Das Wirtschafts-Ministerium hatte dazu aufgerufen, Projektvorschläge mit dem Ziel des Technologie- und Wissenstransfers für die Digitalisierung der Wirtschaft einzureichen. Sollte die HBC auch hier erfolgreich abschneiden, sollen weitere Investitionen für das BIM-Kompetenzzentrum getätigt werden, kündigt Gipperich an: "Die Technik entwickelt sich exponentiell, deshalb muss das BIM-Lab stetig weiterentwickelt und modernisiert werden." Quelle: HBC / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.