Versetzung in den Ruhestand zurückgenommen

Gunther Adler bleibt Baustaatsminister

Die Proteste aus Baubranche und von Bauexperten der Parteien hatten Erfolg: Gunther Adler bleibt Baustaatssekretär. Kurzfristig war geplant, dass er seinen Platz räumen muss, damit Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen Staatssekretär werden kann.

Mitte vergangener Woche verkündeten die Spitzen der Großen Koalition, dass Baustaatssekretär Gunther Adler frühzeitig in den Ruhestand soll. Nun gab es nach harschen Protesten eine Kehrtwende.

Der drohende Abgang Adlers galt als Niederlage der SPD, aber auch als mangelnde Wertschätzung für das Thema Bauen im Seehofer-Ministerium. Bevor Adler sich mit dem einstweiligen Ruhestand anfreunden konnte, wurde er zurück auf seinen Posten beordert.

 

Die Zuständigkeit für Bauen und Wohnen ist erst seit dieser Legislaturperiode beim Innenministerium angesiedelt. Ein eigenes Bauministerium gibt es schon seit geraumer Zeit nicht mehr, die Verantwortung wurde mehrfach im Postenschacher von Ressort zu Ressort verschoben. Vor Innenminister Horst Seehofer lag sie bei der damaligen Umweltministerin Barbara Hendricks, davor bei Verkehrsminister Peter Ramsauer. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.