BVRS und IVRSA geben Tipps zur smarten Ausstattung von Tor und Tür

Garage per Fingertipp öffnen

Mit einer entsprechenden Steuerung lässt sich das Garagentor vom Fahrzeug aus bedienen. © BVRS /IVRSA

Das Auf- und Zuschließen von Toren und Türen kann mit vollen Händen etwa nach dem Einkauf schwierig sein. Der Bundesverband Rollladen und Sonnenschutz (BVRS) und die Industrievereinigung (IVRSA) geben daher Tipps für eine smarte Ausstattung, die auch Sicherheit bieten kann.

Wer den Bau einer Garage plant oder die bereits bestehende modernisieren möchten, muss sich zunächst für ein Garagentor entscheiden. Neben dem klassischen Schwingtor gibt es zum Beispiel platzsparende Alternativen. So schwingt etwa das Deckenlauftor nicht nach vorne aus. Da sein stabiler Torpanzer, der aus einzelnen horizontalen Elementen besteht, im rechten Winkel flach unter die Decke gelenkt wird, benötigt es auch in der Garage nur sehr wenig Raum. Eine maximale Durchfahrtshöhe bleibt bestehen.

"Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren Seitenlauftore, deren vertikal angeordnete Profile senkrecht um die Ecke und flächig an eine Wandseite laufen", erklärt Marcus Baumeister vom BVRS. Rolltore würden ebenfalls nach oben gefahren. Der Rollpanzer würde wie bei einem Fensterrollladen hinter dem Sturz zu einem Paket zusammengerollt. So bleibe die gesamte Decke frei, erklärt er.

Nachrüsten ist möglich

Für mehr Komfort statten Fachleute das gewählte Modell auf Wunsch zusätzlich mit einem Motor aus. Durch eine entsprechende Steuerung lässt es sich vom Fahrzeug aus per Fernbedienung, durch tippen auf das Smartphone oder Sprachbefehl bedienen. "Auch bei bereits vorhandenen Toren ist das Nachrüsten von Motoren möglich – unabhängig davon, ob sie schwingen, sich aufrollen, hoch oder zur Seite laufen", sagt Baumeister.

Bei Haustüren sorgen smarte Türschlösser für die nötige Sicherheit. Diese kann über eine App gesteuert werden und etwa dem Nachbarn fürs Blumengießen während dem Urlaub geöffnet werden. Von unterwegs kann der Nutzer nachsehen, ob sie verschlossen ist. Eingebunden in ein Smart-Home-System lässt sich ebenso der Status des Garagentors aus der Ferne überprüfen. Zusätzliche Sicherheit kann eine elektronische Hinderniserkennung bieten: Sie stoppt die Torbewegung, wenn das Tor auf ein Hindernis trifft. Sie kann außerdem um eine entsprechende Ausstattung zum Einbruchschutz ergänzt werden. Quelle: BVSR / IVRSA / al

Anzeige
Baubegleiter - Produktvideo

Software für die Dokumentation und Prüfung von Maßnahmen und Nachweisen zur energetischen Baubegleitung nach KfW Programm 431

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.