Effizienzhaus Plus macht minus mit Warmwasser

Forscher empfehlen robuste Haustechnik

Energieerzeugung und -verbrauch im Haus wurden zwei Jahre lang gemessen. © Karl Bachl GmbH

 

Für ein Effizienzhaus Plus in Deggendorf bei Regensburg wurde jetzt ein Monitoringbericht veröffentlicht, aus dem sich für weitere Vorhaben lernen lässt. Schwachpunkt des Hauses ist ein ungenügend isolierter Warmwasserspeicher.

Im Forschungsnetzwerk "Effizienzhaus Plus" werden regelmäßig Monitoringberichte und Kurzbeschreibungen von Häusern veröffentlicht, die bilanziell mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen. Dabei sind immer wieder Unterschiede im prognostizierten und tatsächlichen Verbrauch festzustellen.

Das Effizienzhaus Plus in Deggendorf bei Regensburg ist mit Solarkollektorflächen und einem 9200 Liter großen thermischen Speicher ausgestattet. Die rund 40 Quadratmeter große Photovoltaikfläche hat eine Leistung von 7,85 Kilowatt peak. Zur Steigerung der Eigennutzungsrate steht eine Batterie auf Basis von Lithium-Eisenphosphat mit einer Kapazität von 9,2 Kilowatt zur Verfügung.

Aus der Prognose für das Effizienzhaus wurde ein bilanzieller Endenergieüberschuss von 1807 Kilowattstunden pro Jahr erwartet. Im ersten Messjahr ergab sich ein viel höherer Überschuss von 2820 Kilowattstunden, im zweiten Messjahr ein geringerer in Höhe von 1389 Kilowattstunden. Die Erträge der Photovoltaikanlage betrugen in beiden Jahren jeweils 9000 Kilowattstunden und damit rund 25 Prozent mehr als in der Prognose.

In Bezug auf die Wirtschaftlichkeit gab es Mehrkosten gegenüber der beim Bau geltenden Energieeinsparverordnung von 77.160 Euro. Bei einer jährlichen Einsparung von rund 3.030 Euro beträgt die Amortisationszeit also rund 25 Jahre.

Im Rahmen des Monitorings wurden Verbesserungspotentiale aufgedeckt und zum Teil bereits verwirklicht. So kann der thermische Speicher die hohen Wärmeerträge im Sommer nicht komplett speichern. Während der Heizperiode wird er dagegen sehr schnell entladen, weil in den Wintermonaten keine nennenswerten Wärmemengen über die Warmwasserkollektoren erwirtschaftet wurden. Die Dämmung des thermischen Speichers wurde deshalb von 20 auf 30 Zemtimeter vergrößert, um die hohen Wärmeverluste von rund 42 Prozent zu reduzieren.

Außerdem zeigte sich, dass das Aufheizen des saisonalen Speichers primärenergetisch deutlich günstiger durch eine Wärmepumpe erfolgen könnte als mit elektrischen Heizstäben. Die Größe des thermischen Speichers könnte zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit von 9200 Liter auf 3000 Liter reduziert werden.

Das Haustechnikkonzept ist auf Grund der Vielzahl der Anlagenkomponenten sehr komplex. In seinem Abschlussbericht rät das Team um Professor Oliver Steffens von der Hochschule Regensburg für zukünftige Projekte eher zu einfachen und robusten Lösungen. Quelle: Forschungsinitiative Zukunft Bau / sue

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.