Gerade bei Großprojekten summieren sich die Kosten durch Baufehler

Bei Kosten durch Baupfusch zeigt jeder auf den anderen

Bei der Elbphilharmonie sind die Kosten explodiert. Schuld sein will keiner. © Susanne Richter / Pixelio

Bei Fehlerkosten zeigen die Akteure am Bau gerne mit dem Finger auf den jeweils anderen.

Wenn es darum geht, wer für die Fehlerkosten verantwortlich ist, zeigen alle am Bauprozess beteiligten Akteure gerne einmal auf die anderen und selten auf sich selbst.

Befragungsergebnisse aus der Studie Jahresanalyse 2016/2017 von BauInfoConsult zeigen, dass die befragten Bauunternehmer insbesondere Behörden und Architekten für Fehlerkosten verantwortlich machen. Allerdings sehen Architekten dies erwartungsgemäß natürlich ganz anders und schieben den Schwarzen Peter prompt an die Bauunternehmen zurück.

Die meisten Bauunternehmer sehen die Behörden und Aufsichtspersonen als primäre Fehlerkostenquelle an: 40 Prozent der 181 telefonisch befragten Bauunternehmer sind der Ansicht, dass diese Seite die meisten Fehlerkosten produziert. An zweiter Stelle sind aber nach Meinung von 28 Prozent Bauunternehmen auch die Architekten für die Fehlerkosten im Bauprozess verantwortlich. Für die Bauunternehmen scheinen somit bei der Projektplanung und der baubehördlichen Aufsicht häufig Fehlerkosten zu entstehen. 17 Prozent der Bauunternehmen zeigen mit dem Finger auch auf die öffentlichen Bauherren, wenn es darum geht, wer die Fehlerkosten zu verantworten hat.

Interessanterweise kommt die Berufsgruppe der Fachhandwerker bei dieser Frage erstaunlich gut weg, da nur 5 Prozent der Bauunternehmer dem Handwerk den Fehlerteufel zuschreiben. Dies widerspricht einem gängigen Klischee, dass gerade die ausführenden Gewerke im großen Maße für die Fehlerkostenproduktion verantwortlich sind.

Wenig überraschend zu erwähnen, dass die Bauunternehmen sich selbst eher seltener als primärer Fehlerkostenverursacher sehen – nur 8 Prozent der Befragten glaubt, dass die eigene Berufsgruppe für unnötige Zusatzkosten verantwortlich ist.

BauInfoConsult hat in der Studie auch den Architekten und SHK-Profis die gleiche Frage zur Verantwortlichkeit von Fehlerkosten gestellt. Das Ergebnis ist für die "Schwarze-Peter-Haltung" in der Branche bezeichnend: die Mehrheit der Architekten sieht die Entstehung von Fehlerkosten bei den Bauunternehmen. Die SHK-Installateure sehen hingegen insbesondere die Architekten als Hautverursacher von Fehlerkostendramen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.