Energieberaterverband GIH warnt vor einer "Aufweichung" der Liste

Bafa erhöht Gebühren für Effizienzexperten

Energieberaterinnen und Energieberater, die staatlich geförderte Beratung anbieten wollen müssen sich in der von der Deutschen Energieagentur (Dena) verwalteten Energieeffizienzexpertenliste eintragen lassen. Das wird ab Oktober teurer. Der Energieberaterverband GIH lehnt das ab.

Die Begründung der Dena: Man habe die Services erweitert, der Bearbeitungs- und Prüfungsaufwand solle künftig kostendeckend gestaltet werden.

Jetzt gibt es modulare Beiträge, die den Aufwand abbilden sollen. Themenverwandte Eintragungskategorien sind in Modulen zusammengefasst: Modul 1 für  Wohngebäude umfasst Energieberatung für Wohngebäude (BAFA),  Energieeffizient Bauen und Sanieren – Wohngebäude (KfW). Zu Modul 2 für Nichtwohngebäude gehören Energieberatung im Mittelstand (BAFA), Energieberatung für Kommunen (BAFA) und Energieeffizient Bauen und Sanieren - Nichtwohngebäude (KfW).

Wer sich in Kategorien aus beiden Modulen in die Liste eintragen lässt, wird in beiden Suchen der Expertenliste eingetragen und kann sowohl von Privaten als auch von Unternehmen und Kommunen gefunden werden.

Neu sind die Trennung in Eintragungsbeitrag und Jahresbeitrag pro Modul.

Die einmalige Eintragung in die Liste kostet pro Modul 100 Euro. Eine Eintragung über Gebäudereferenzen kostet in der neuen Beitragsstruktur einmalig 200 Euro. Die Prüfung von Referenzen ist für die Dena zeitaufwändiger als die Prüfung von Weiterbildungszeugnissen. Die Kosten für diesen erhöhten Prüfaufwand sollen nicht von allen getragen werden. Sie sollen stattdessen stärker auf diejenigen entfallen, die diese Möglichkeit in Anspruch nehmen und damit im Regelfall auch die Kosten für eine Weiterbildung sparen können. 

Der Sockelbetrag für die Eintragung liegt bei 70 Euro. Pro Modul fallen zusätzlich 50 Euro im Jahr an. Nebenadressen kosten zukünftig 10 Euro im Jahr.

Wer nur für ein Modul eintragen ist, zahlt 70 Euro Sockelbeitrag und 50 Euro für ein Modul, insgesamt also 120 Euro. Bei zwei Modulen sind es 170 Euro.

Für den Energieberaterverband GIH  ist "der Mehrwert derzeit nicht erkennbar", so der Vorsitzende Jürgen Lepppig. Wichtig sei dem GIH insbesondere, dass die Plattform für Energieexperten nicht aufgeweicht werde. Das Bundeswirtschaftsministerium plant, dass Handwerksmeister, die keine Energieberaterprüfung nach EnEV § 21 gemacht haben zukünftig KfW-Einzelmaßnahmen in ihrem Gewerk unterzeichnen dürfen. Dies lehnt der GIH  ab. von Pia Grund-Ludwig

Anzeige
Baubegleiter - Produktvideo

Software für die Dokumentation und Prüfung von Maßnahmen und Nachweisen zur energetischen Baubegleitung nach KfW Programm 431

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.