Quelle: DEUTSCHE ROCKWOOL

Dämmung mit WDVS

Wie sinnvoll sind Fassadendämmungen mit WDVS?

Fragen rund um Fassadendämmung klärt die Verbraucherzentrale. Foto: pitb_1/stock.adobe.com

Bei vielen Gebäuden ist eine nachträgliche Dämmung von außen sinnvoll, aber nicht immer wirtschaftlich machbar. Die Energieberater*innen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz unterstützt Interessierte dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Mit einem neuen Angebot unterstützt die Energieberatung der Verbraucherzentrale Hauseigentümer*innen bei der Entscheidung, ob eine Dämmung der Außenwand mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) sinnvoll ist und welche Vorteile sie für das eigene Haus bringt.

Auf der Website können Interessierte aus Rheinland-Pfalz einen zweiseitigen Erfassungsbogen herunterladen und die wichtigsten Daten zu ihrem Gebäude eintragen. Anhand der Angaben in diesem Bogen und mit Hilfe eines speziellen Excel-Tools schätzen die Energieberater*innen der Verbraucherzentrale ein, welche Einsparungen an Energie und Heizkosten durch eine Dämmung der Außenwand möglich sind und wie dick die Dämmung sein muss, um eine staatliche Förderung erhalten zu können. Gezeigt wird dabei auch, welchen Einfluss die Außenwanddämmung auf die Behaglichkeit und das Schimmelrisiko im Innenraum hat und wie viel Treibhausgase eingespart werden können.

Wer das kostenlose Angebot in Anspruch nimmt, erhält per E-Mail oder auf Wunsch auch per Post eine vierseitige schriftliche Auswertung. Die Ergebnisse und Detailfragen können anschließend in einem telefonischen Beratungsgespräch mit den Energieberater*innen der Verbraucherzentrale besprochen werden. Dank der Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium und das rheinland-pfälzische Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität ist dieser Service kostenlos.

Wärmedämmung bringt viele Vorteile

Eine nachträgliche Dämmung der Außenwände kann sich in vielerlei Hinsicht lohnen: Energie und Heizkosten können eingespart werden, die Behaglichkeit im Haus erhöht sich und das Schimmelrisiko sinkt. Gleichzeitig ist eine Dämmung durch die eingesparten Treibhausgase auch ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Spätestens wenn sowieso Modernisierungsarbeiten an der Fassade anstehen ist der richtige Zeitpunkt, um auch über eine Dämmung der Fassade nachzudenken und sein Haus fit für die Zukunft zu machen.

Bei vielen Gebäuden ist eine nachträgliche Dämmung der Wände von außen sinnvoll, aber nicht immer wirtschaftlich machbar. Ob sich die Investition auch finanziell lohnt, hängt dabei unter anderem vom bisherigen Wärmeschutzstandard der Wände und dem Zustand der Fassade ab. Für Energiesparmaßnahmen an Gebäuden können unter bestimmten Voraussetzungen auch Fördermittel beantragt werden.

Ausführliche Infos zur Fassadendämmung

Wer sich ausführlich mit dem Thema Wärmedämmung der Fassade und der fachgerechten Ausführung der Dämmmaßnahme beschäftigen möchte, kann hier auch kostenlose Broschüren mit folgenden Titeln herunterladen:

Wärmedämmung mit Qualität 1 - Grundlagen

Wärmedämmung mit Qualität 2 - Das Wärmedämmverbundsystem

Wärmedämmung – spricht was dagegen?

Termine für kostenlose telefonische Beratungsgespräche mit den Energieberater*innen können unter 0800 60 75 600 vereinbart werden.

Quelle: VZ-RLP / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.