Fenster sind für ausreichend Tageslicht und solare Gewinne im Winter wichtig

Sonnenschutz ist sinnvoller als zu kleine Fenster

Große Fenster sorgen für ausreichend Tageslicht. © VFF/Renson

Wegen des Klimawandels und der hohen Temperaturen geistern hinsichtlich der Größe von Fensterflächen im Städtebau der Zukunft die wildesten Spekulationen durch die Medienlandschaft. "Glaspaläste sind passé" wird dort gemutmaßt und namhafte Wissenschaftler behaupten ernsthaft, in Deutschland würden "zu große Fensterflächen" verbaut. Die Lösung seien nicht kleine Fenster, sondern große mit dem richtigen Sonnenschutz, so die Branchenverbände Fenster + Fassade (VFF)  Bundesverband Flachglas (BF) und Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz (BVRS).

Große Fensterflächen machen in vielerlei Hinsicht Sinn: Zum einen ist Tageslicht gesundheitsfördernd. "Das gilt nicht nur für Aktivitäten in der freien Natur, sondern auch für den Aufenthalt im Inneren von Gebäuden. Große Glasflächen lassen Tageslicht ins Haus und fördern sowohl in Wohn- als auch in Objektbauten das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit des Menschen", erklärt BF-Hauptgeschäftsführer Jochen Grönegräs.

Das gelte einmal mehr für den Nachwuchs: "Viele Kinder leiden heute bereits in jungen Jahren an einer ausgeprägten Kurzsichtigkeit. Nach aktuellen Erkenntnissen liegt dies unter anderem an einer nicht ausreichenden Versorgung mit Tageslicht während der Wachstumsphase", so Grönegräs.

Quasi ganz nebenbei sparen große Fensterflächen Energie. "Morgens und abends können die ersten und letzten Sonnenstrahlen noch genutzt und tagsüber teures Kunstlicht vermieden werden. Dadurch sinken die Nebenkosten. Und in drei von vier Jahreszeiten ist in unseren Breiten die Unterstützung der Sonne gewünscht, um Heizkosten zu reduzieren", ergänzt VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn.

Auch der Klimawandel und die damit einhergehenden hohen Temperaturen im Sommer sind nach Überzeugung der Verbandsgeschäftsführer kein Argument für eine Verkleinerung der Fensterflächen im  Städtebau. Es gibt eine große Auswahl an Verschattung und speziellen Gläsern. Bei der Auswahl des richtigen Produktes gilt es also, die konkreten Bedürfnisse des Nutzers, die Ausrichtung der zu beschattenden Fläche sowie auch die individuellen Anforderungen an die Gestaltung und das Design zu berücksichtigen. "Mit entsprechender fachlicher Beratung ist es immer möglich, den optimalen Hitzeschutz zu gewährleisten. Nicht kleine Fenster sind die Lösung, sondern große mit Sonnenschutz. Wir hoffen sehr, dass die im Moment populäre Stimmungsmache gegen lichtdurchflutete Fenster und Fassaden bald ein Ende findet", so die Geschäftsführer der drei Branchenverbände abschließend. Quelle: VFF / BF / BVRS / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.