Quelle: DEUTSCHE ROCKWOOL

Sonnenschutz zuhause

Sonnenschutz ist Klimaschutz

Mit Rollläden und Co. können Verbraucher*innen jedes Jahr bis zu 15 Prozent Heizenergie sparen. Foto: BVRS/IVRSA

Energiesparen geht auch anders: Im Sommer sorgen Rollläden dafür, dass sich die Innenräume weniger aufheizen und stromhungrige Klimageräte überflüssig sind. Im Winter halten sie die teure Heizwärme in der Wohnung.

Weniger Strom- und weniger Heizenergieverbrauch bedeuten weniger klimaschädlichen CO2-Ausstoß. Dass Sonnenschutz vom Fachbetrieb einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, hat die Politik erkannt und fördert daher den Neueinbau oder den Ersatz von Rollläden, Raffstoren und Jalousien durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude für Einzelmaßnahmen (BEG EM). „Mit Zuschüssen zwischen 2.000 und 12.000 Euro beteiligt sich der Staat an den Kosten für außenliegenden Sonnenschutz sowie dessen Antriebs- und Steuertechnik“, sagt Ingo Plück, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS).

Erst beraten lassen

Vor einer Auftragserteilung muss ein*e Energieberater*in hinzugezogen werden, die zunächst eine Projektbeschreibung und dann ein Angebot eines Fachbetriebs beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einreicht. Es lohnt sich daher, einen Fachbetrieb des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks (RS-Fachbetrieb) einzuschalten und sich beraten zu lassen. Die Expert*innen können nicht nur Empfehlungen zu den richtigen Sonnenschutzmaßnahmen geben, sondern kennen sich auch mit dem Thema Förderung aus.

Automatisch hohe Heizkostenersparnis

Allein bei der Heizenergie können Verbraucher*innen jedes Jahr bis zu 15 Prozent sparen. Ist der Sonnenschutz tagsüber geöffnet, kann die natürliche Wärmestrahlung der Sonne durch die Fensterflächen die Räume kostenlos und klimaneutral erwärmen. Nach Sonnenuntergang werden Rollläden und Jalousien geschlossen. Dann bildet sich zwischen Fenster und Sonnenschutz eine isolierende Luftschicht. „Die höchste Heizkostenersparnis erreichen Anlagen, die sensorgesteuert sind und damit automatisch auch auf plötzliche Wetteränderungen reagieren“, erklärt Wilhelm Hachtel, Vorstandsvorsitzender der Industrievereinigung Rollladen-Sonnenschutz-Automation (IVRSA). So senkt moderner Sonnenschutz nicht nur die Heizkosten, sondern hilft auch, das Klima zu schützen – und das mit staatlicher Unterstützung und Förderung.

Quelle: Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS), Industrievereinigung Rollladen-Sonnenschutz-Automation (IVRSA) / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.