Auch Aufstockungen werden einfacher

Hamburg erlaubt hohe Holzbauten

Hamburg hat seine Bauordnung geändert. Danach dürfen Gebäude aus Holz in Hamburg mit mehr als drei Geschossen errichtet werden. Damit ist Hamburg nach Baden-Württemberg das zweite Bundesland, in dem in den Gebäudeklassen 4 und 5 in Holz gebaut werden darf.

Nach der neuen Bauordnung der Hansestadt darf künftig in Holz mit einer Höhe von bis zu 22 Metern - das entspricht ungefähr sechs bis sieben Stockwerken - gebaut werden. Die Umwelt- und die Stadtentwicklungsbehörde haben diese Änderung vorbereitet.

Auch nachträgliche Aufstockungen, die neuen Wohnraum, auch in innerstädtischer Lage,  sind mit der Zulassung für Holzbauten einfacher möglich. Diese wiegen weniger, statische Probleme werden vermieden. Außerdem muss bei einer Aufstockung kein Aufzug eingebaut werden. das vermindert die Kosten für ein neues Dachgeschoss erheblich.

Senatorin Dorothee Stapelfeldt: "Mit der neuen Hamburgischen Bauordnung haben wir viele Verbesserungsvorschläge aus dem Kreis der am Baugeschehen Beteiligten umgesetzt und schaffen Anreize für Bauherren, im Bestand zu verdichten - etwa durch den Ausbau von Dachgeschossen oder durch Aufstockungen." pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.