Quelle: DEUTSCHE ROCKWOOL

Serielle Sanierung

Gewobau Erlangen plant Sanierung nach Energiesprong-Prinzip

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) begleitet NetZero-Sanierungen im Rahmen des Energiesprong-Prinzips. Foto: Foto: Frank Hanswijk

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobau Erlangen plant, einen Großteil ihres Bestands nach dem Energiesprong-Ansatz zu sanieren. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) begleitet das Projekt bei der Planung und Umsetzung.

Mit der seriellen Sanierung von rund 6.000 Wohneinheiten realisiert das bayerische Wohnungsunternehmen die bisher bundesweit größte Energiesprong-Projektserie. Erste Ausschreibungen befinden sich in Bearbeitung.

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagt: „Wir freuen uns, dass wir die Gewobau Erlangen auf diesem Weg begleiten und unterstützen können.  Die Größe des Sanierungsvorhabens sendet wichtige Signale für den innovativen Umgang mit Gebäudebeständen und das Gelingen der Wärmewende. Zugleich geht das Signal aber auch an Bauunternehmen und Hersteller, noch zügiger skalierbare, serielle Lösungen zu entwickeln.“

Gernot Küchler, GEWOBAU-Geschäftsführer: „Aus wohnungswirtschaftlicher Sicht ist nicht nur die Notwendigkeit der Klimaschutzmaßnahmen von großer Bedeutung, sondern ebenso die Verpflichtung, den Gebäudebestand aktuell und attraktiv für die Bewohner zu halten. Deshalb hat sich die Gewobau für die Umsetzung der klima- und mieterfreundlichen Energiesprong-Sanierungen im sogenannten NetZero-Standard entschieden. Bei diesem Konzept erzeugen die Gebäude Energie in den Bereichen Heizung, Warmwasser und Strom, mit der eine geringere Nebenkosten-Belastung für die Mietenden möglich wird. Ich freue mich, dass uns die dena als so erfahrener Projektpartner unterstützt.“

Ziel: Klimaneutralität und dauerhaft niedrige Nebenkosten

Die Gewobau Erlangen hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Gebäudebestand innerhalb der nächsten Jahre bilanziell klimaneutral zu gestalten. Um hierfür die notwendige Geschwindigkeit zu erreichen, setzt das Unternehmen auf die serielle Vorfertigung von Fassaden- und Dachelementen. Diese sind mit reproduzierbar hoher Qualität gefertigt und können in kurzer Zeit montiert werden sollen. Ergänzt wird das Konzept durch die Installation von vollflächigen Photovoltaikanlagen und eine innovative Anlagentechnik. So soll, soweit möglich, ein NetZero-Standard mit dauerhaft niedrigen Nebenkosten für die Mietenden erreicht werden.

Finanziert werden die Sanierungsmaßnahmen in Höhe von rund 400 Millionen Euro durch Fördermittel des Bundes und des Freistaats Bayern, durch Eigenkapitalersatzmittel der Europäischen Investitionsbank zur Durchführung von Klimaschutzmaßnahmen sowie durch Modernisierungsumlagen.

Quelle: dena / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.