Quelle: DEUTSCHE ROCKWOOL

Sicherheit bei Feuer

Funktionserhalt elektrischer Leitungen im Brandfall

Einhausung von elektrischen Leitungen mit Aestuver® Brandschutzplatten. Foto: James Hardie Europe GmbH

Gerade bei Feuer ist es wichtig, dass spezielle Anlagen und Systeme funktionstüchtig bleiben. Durch die Einhausung elektrischer Leitungen kann sowohl der Funktionserhalt elektrischer Leitungen im Brandfall sichergestellt, als auch Flucht- und Rettungswege vor brennenden Elektroinstallationen geschützt werden.

Kanäle für den Funktionserhalt (E30 – E90)

Der Funktionserhalt von bauordnungsrechtlichen Einrichtungen wie z. B. Brandmeldeanlagen, Sicherheitsbeleuchtungen oder Aufzugsanlagen muss auch im Brandfall gewährleistet sein. Die Einhausung von elektrischen Leitungen mit Aestuver® Brandschutzplatten kann der Funktionserhalt über 90 Minuten sichergestellt werden. Kabeltrassen und Befestigungsbügel innerhalb der Einhausung müssen keine Anforderungen an den Brandschutz erfüllen.

Installationskanäle (I30 bis I90)

Wenn brennbare Elektroinstallationen z. B. in Flucht –oder Rettungswegen installiert sind, ist es notwendig, diese von dem umgebenden Raum abzutrennen. Dies kann durch eine umlaufende Einhausung mit Aestuver® Brandschutzplatten geschehen. Die Einhausung mit Aestuver® Brandschutzplatten stellt eine Kapselung der Brandlast innerhalb des Kanals über 90 Minuten sicher (I30 bis I90).

Individuelle Größen möglich

Aestuver® Brandschutzplatten können individuell auf der Baustelle zugeschnitten und installiert werden. Dabei sind Kanalbreiten von bis zu 1000 mm in ein- oder zweilagiger Ausführung möglich. Zweilagige Kanäle können zwei- oder dreiseitig ausgeführt werden. Auch für vierseitige Ausführungen stehen Lösungen bereit. Die Befestigung erfolgt mit Schlaganker bzw. Stahlwinkel an Decke und Wand. Somit ist auch eine flexible und kostengünstige nachträgliche brandschutztechnische Ertüchtigung von Elektroinstallationen möglich. Revisionsklappen und Kabelausführungen sind Bestandteile der Zulassungen. Für alle Varianten liegt jeweils ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) als bauaufsichtlicher Verwendbarkeitsnachweis vor.

Quelle: James Hardie Europe GmbH / Delia Roscher

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.