Fassadendämmstoff aus Rest- und Abfallstoffen

Forscher entwickeln Öko-Alternative zu Polystyrol-Dämmung

Forscher haben Alternative zu EPS entwickelt. © Fraunhofer LBF

Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF hat einen biobasierten Fassadendämmstoff entwickelt. Dieses Hybridmaterial kann anstelle der gängigen Platten aus Polystyrolschaum (EPS) genutzt werden.

Biobasierte Alternativen gab es bisher kaum, Abstriche in Handhabbarkeit oder Anwendbarkeit sowie im Preis mussten hingenommen werden. Bei dem biobasierten Fassandendämmstoff handelt es sich um Rest- und Abfallstoffe wie Kork- oder Maiskolbenschrot, wasserabweisende Harze auf Basis von Lignin und mineralische Füllstoffe als Flammschutzmittel. Zur Herstellung der Platten werden die porösen Partikel aus nachwachsenden Rohstoffen mit einem biobasierten Duromer inklusive mineralischem Flammschutzmittel beschichtet und verpresst. Dies geschieht nach einem bestehenden, marktgängigen Prinzip, das ohne viel Aufwand genutzt werden kann, heißt es von Seiten des Projektträgers, der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

Die so entstandenen Platten verhalten sich im Brandfall analog zur neuesten Generation von Polystyrolschaum-Hybridmaterialien. Bauteildichten von 120 Kilogramm pro Kubikmeter und eine Wärmeleitfähigkeit von 40 mW/m K wurden erreicht. Der offenporige Aufbau ermöglicht die Regulierung des Dampfdurchtritts. Anwendungsorientierte Tests zeigten, dass sich der Dämmstoff "OrganoPor" in Wärmedämmverbundsystemen anwenden lässt.

Biodämmstoff lässt sich wirtschaftlich herstellen

Aufgrund seiner strukturellen und verarbeitungstechnischen Parallelen zu Polystyrolschaum-Hybridmaterialien lässt sich der Fassadendämmstoff wirtschaftlich herstellen. Aufgrund der zudem günstigen Verfügbarkeit der Ausgangsmaterialien könnte sich dieser als ökologischer Dämmstoff am Markt etablieren, hofft die FNR.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft förderte das Vorhaben "Isolationsmaterialien zur Gebäudedämmung aus biogenen Reststoffen mit kugelförmig-poröser Struktur und brandhemmender Bioharz-Matrix" über den Projektträger FNR. Quelle: FNR / al

Anzeige
Can HECK Take the Heat? Der 1000 Grad Steinwolle-Brandtest!

Eine Schachtel Pralinen, ein 100 € Schein und ein Haus aus Steinwolle. Was ist nach 15 Minuten Feuer und fast 1000 Grad Celsius noch übrig? Wir haben es getestet! https://www.wall-systems.com

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.