Dokument steht kostenlos zur Verfügung

Beck+Heun veröffentlicht Fenster-Sanierungsatlas

Sanierungsatlas zeigt Lösungen für Fenster. © Beck+Heun

Der Fensteraustausch in der Sanierung stellt planende und ausführende Gewerke vor eine ungleich höhere Herausforderung als im Neubau. In der Modernisierung sind praxisnahe Arbeitshilfen Mangelware. Diese Lücke schließt Beck+Heun mit dem Fenster-Sanierungsatlas, der in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser und der BASF verfasst wurde.

Das Papier vermittelt das nötige Grundlagenwissen und bietet einen Überblick über die Lösungsansätze zur anforderungsgerechten energetischen Fenstersanierung. Adäquate Produkte für die Sanierung der Anschlussstellen rund um das Fenster werden ebenfalls erläutert. Das 190-seitige Nachschlagewerk mit detaillierten Berechnungstabellen und Ausführungsbeispielen ist kostenfrei erhältlich.

Als Hersteller von Beschattungs-, Dämm- und Lüftungssystemen rund um das Fenster verfügt Beck+Heun über umfassende Erfahrung im Fensteraustausch als Einzelmaßnahme. Um daraus eine Arbeitshilfe für Architekten, Planer, Verarbeiter und Energieberater zu machen, wurde sich zunächst mit der Frage befasst, welche gängigen Einbausituationen es insgesamt gibt und welche Maßnahmen im ungünstigsten Fall getroffen werden müssen. Es folgte eine übliche Unterteilung in Baualtersklassen sowie die Auflistung der gängigen Mauerwerksstärken und Einbausituationen rund um das Fenster. Letztlich wurden umfangreiche Worst-Case-Berechnungen erstellt und im Fenster-Sanierungsatlas veranschaulicht.

Anhand dieser Parameter kann hergeleitet werden, ob beim Fensteraustausch eine begleitende Maßnahme durchgeführt werden muss. Ist dies der Fall, wird im nächsten Schritt ein Sanierungssystem gewählt, um den hygienischen Mindestwärmeschutz des Fensteranschlusses sicherzustellen.

Die im Fenster-Sanierungsatlas genannten Anforderungen an die Altbausanierung decken sich mit den allgemein anerkannten Regeln der Technik für die Fenstermontage im Neubau (ift Institut für Fenstertechnik und RAL-Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. 2014): raumseitige Luftdichtheit, Schall- und Wärmeschutz zwischen Fenster und Baukörper sowie außenseitiger Wetterschutz. Davon werden fünf bauphysikalische Anforderungen abgeleitet: Luftdichtheit, Wärme- und Schallschutz, Mindestwärmeschutz und Feuchteschutz. Da es um den speziellen Fall der Sanierung geht, wird in dem Nachschlagewerk von Beck+Heun dem hygienischen Mindestwärme- und Feuchteschutz eine höhere Gewichtung beigemessen.

Denn während die Anforderungen an die Luftdichtheit und den Schallschutz in der Regel bereits durch den Einbau dichtschließender Fenster erfüllt seien, wird in der Einleitung erläutert, reduziere sich dadurch jedoch der unkontrollierte Luftwechsel. Das wiederum habe eine Erhöhung der Raumluftfeuchte und des Risikos der Schimmelbildung zur Folge. Der Bereich der Wärmebrücken sei an dieser Stelle gesondert zu betrachten. Aus diesem Grund greift der Fenster-Sanierungsatlas besonders weit: Es schließt alle Anschlussstellen rund um das Fenster, den Übergang zwischen den verschiedenen Baukörpern und die Konzeption einer normgerechten Wohnraumlüftung mit ein. Quelle: Beck + Heun / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.