In einem Jahr sollen Produkte und Maschinen verfügbar sein

Altpapier-Dämmung erhält besseren Brandschutz

Besserer Brandschutz für Zellulose. © Isocell

Wissenschaftler des Schweizer Forschungsinstituts Empa haben gemeinsam mit Isofloc einen Dämmstoff aus Altpapier entwickelt, der besseren Brandschutz bietet als bisherige Lösungen. 

Zelluloseflocken können künftig auch dann zum Einsatrz kommen, wenn tragende Strukturen in mehrgeschossigen Holzhäusern gedämmt werden. Dazu müssen die Flocken zwei sich widersprechende Eigenschaften haben: Beim Einblasen müssen sie gut fließen, damit der Vorgang zügig erfolgt. Sind sie an Ort und Stelle, sollen sie fest und kompakt sein wie eine Dämmplatte. Das ist zum Brandschutz wichtig.

Realisiert wird das über optimierte Bindemittel. Doch nicht nur die physikalischen Eigenschaften, auch die baubiologischen und ökonomischen waren bei der Suche nach einem Bindemittel wichtig. Es sollte ungiftig und breit verfügbar sein. Außerdem suchten die Forscher ein Verfahren, dass dafür sorgt, dass sich die Fasern vor Ort verbinden. In Frage kamen unter anderem Dampf, Infrarot oder Induktion.

Nachdem der Zuschlagstoff gefunden war, begannen die Schweizer Tüftler mit Praxistests im Großmaßstab und Brandversuchen. Zwei Holzrahmen wurden eine Stunde lang Flammen zwischen 800 und 1000 Grad ausgesetzt. Die neue Dämmung schützte die Konstruktion zuverlässig. Damit sei die Schutzwirkung der Produkte mit geklemmten Steinwollmatten vergleichbar, sagt Jon-Anton Schmidt, Leiter Anwendungstechnik bei Isofloc.

Die nächste Aufgabe ist die Entwicklung von Einblasmaschinen und die Überwachung der Dosierung des Bindemittels in allen Produktionsschritten. In einem Jahr sollen Produkt und Maschinen fertig sein. Quelle Empa / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.