Transport der Kollektorflüssigkeit braucht weniger Strom

Schüco verbessert Pumpe für Solarstation

Solarstation von Schüco mit EC-Pumpe. Bild: Schüco

Umwälzpumpen für Solarthermie-Anlagen verbrauchen häufig zu viel Strom. Schüco hat dazu ein neues Produkt im Programm.

Hocheffizienzpumpen bieten für die Wärmeförderung in thermischen Solaranlagen einen sehr hohen Wirkungsgrad, der auch bei Teillast erreicht wird. Das senkt die Stromkosten für den Betrieb der Pumpe deutlich und erhöht die Wirtschaftlichkeit der gesamten Anlage.

Das Herz jeder thermischen Solaranlage ist ihre Umwälzpumpe. Sie hält den Kreislauf der Solarflüssigkeit vom Kollektor zum Speicher aufrecht und verbraucht dabei Strom. Traditionell kommen hier Nassläufer-Umwälzpumpen zum Einsatz. Ihr typischer Wirkungsgrad von rund 10 Prozent erfordert einen relativ hohen Einsatz elektrischer Energie. Wesentlich weniger Strom verbrauchen Hocheffizienzpumpen. Basis dieser neuen Generation von Umwälzpumpen bildet der EC-Motor (Electronic Commutated Motor), ein permanent angeregter Elektromotor, der direkt auf der rotierenden Pumpenachse sitzt. Vor allem wegen stark gesunkener Produktionskosten werden EC-Motoren zunehmend bei Heizungsanlagen und nun auch bei thermischen Solaranlagen eingesetzt.

Schüco bewirbt seine Solarstation Schüco PS-1.2 FS EC mit dem EC-Motor in der Umwälzpumpe, der nach Angaben des Herstellers einen Wirkungsgrad von bis zu 35 Prozent hat. Darüber hinaus sei die Pumpenleistung innerhalb eines Arbeitsbereichs von 5 bis 70 Watt variabel, sodass auch im Teillastbetrieb bereits hohe Wirkungsgrade erreicht würden, sagt Schüco.

Bei der Solarstation von Schüco wird einem vorhandenen Sensor der Volumenstrom zwischen Kollektor und Speicherbehälter ermittelt und daraufhin der Pumpe für alle Betriebsbedingungen die geeignete Drehzahl vorgegeben. Es erfolgt eine kontinuierliche Überwachung des Volumenstroms. Überdies entfällt durch den integrierten Sensor ein für die Wärmemengenzählung von Hand einzutragender Volumenstrom.

Für geeignete Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien gibt es bei Erstinstallation einer Solarthermieanlage für den Einsatz einer Hocheffizienzpumpe eine Bonusförderung von 50 Euro. Entsprechende Anträge für "Solarpumpen in EC-Bauweise" bearbeitet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Sie müssen zusammen mit der Förderung der gesamten Solarkollektoranlage beantragt und durch Rechnung der Fachfirma nachgewiesen werden. bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.