Anlagenüberwachung ist wichtiger Baustein der EU PVSEC

Q-Cells Quadrat-Solarzellen bringen mehr Leistung

Hamburg wird ab 21.9. für fünf Tage Zentrum der Solarbranche. Bild: CCH

Q-Cells will mit neuen Fotovoltaik-Produkten Boden gut machen.

Der krisengeplagte Solarzellenhersteller Q-Cells will mit neuen Fotovoltaik-Produkten Boden gut machen. Vorstandschef Anton Milner stellte am ostdeutschen Stammsitz eine neuartige Solarzelle vor, deren Wirkungsgrad bei 17,4 Prozent liegen soll. Das sind fünf Prozent mehr als bei anderen monokristallinen Modulen.

Eine der Innovationen, die zu einer höheren Leistung führt, ist die Form der Fotovoltaik-Zellen. "Aufgrund der höheren Kosten des Materials waren Mono-Zellen in der Vergangenheit in der Regel nur mit abgerundeten Ecken verfügbar. Die neue Mono-Zelle ist quadratisch und erzielt erzielt durch die größere Fläche eine höhere Leistung", verrät Pressesprecher Markus Wieser.

Bereits Ende 2009 soll die Serienproduktion starten. Weitere technische Details will das Bitterfelder Unternehmen erst auf der Kongressmesse EU PVSEC in Hamburg Ende September 2009 verraten. Dort wird auch ein Prototyp zu sehen sein, verspricht Wieser.

Die EU PVSEC gilt nach der Intersolar als zweites Branchen- und Technologiebarometer für Fotovoltaik in diesem Jahr. Die Veranstaltung findet alle zwei Jahre in unterschiedlichen europäischen Städten statt, erstmalig in Hamburg.

Spannende Entwicklungen gibt es dort auch bei Testverfahren für Fotovoltaikmodule zu sehen. Fotovoltaikanlagen arbeiten heute zwar in der Regel zuverlässig. Dennoch unterliegen sie vielen Störgrößen und erzeugen oft nur einen Teil des erwünschten Ertrages. Nicht nur private Betreiber, sondern auch Investoren von Großanlagen haben ein großes Interesse an regelmäßiger Kontrolle und permanenter Überwachung.

Eine Reihe von Herstellern haben deshalb bereits neue Produkte angekündigt, die die Leistung der Anlagen kontinuierlich unter die Lupe nehmen. So wollen Voltwerk und Mage Solar ihr Portfolio der Fernwartungswerkzeuge erweitern. Der Kasseler Lehrmittelhersteller IKS Photovoltaik ergänzt sein PV-Trainingssystem Solartrainer Profi um Komponenten zur Anlagenüberwachung.

Siemens Automation wird erstmals an der Veranstaltung teilnehmen. Vorgestellt werden soll in der Hansestadt eine neue Serie von Solarwechselrichtern in einem bislang noch nicht abgedeckten Anwendungsbereich, erläutert Pressesprecher Gerhard Stauss. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.