Versicherungen stellen immer höhere Anforderungen

PV-Module von Hanwha Solar bestehen Hagelschlagtest

PV-Module mit Hagelschaden beeinträchtigen die Stromausbeute. © Envaris

Die Solarmodulserie HSL S des chinesischen Herstellers Hanwha SolarOne hat den strengen "Hagelschlagtest der Hagelwiderstandsklasse 4" (HW4) bestanden.

Die Solarmodulserie HSL S des chinesischen Photovoltaikmodulherstellers Hanwha SolarOne hat den strengen "Hagelschlagtest der Hagelwiderstandsklasse 4" (HW4) erfolgreich bestanden. Hanwha Solar sei der erste Solarmodul-Hersteller, der seine Produkte beim TÜV Rheinland zum HW4-Test angemeldet hat, berichtete jetzt der TÜV. "Die Initiative von Hanwha Solar zur Prüfung der hohen Hagelschlagfestigkeit ihrer Produkte bestätigt unsere Beobachtungen, dass Versicherungsgesellschaften strengere Anforderungen stellen", so Jörg Althaus, Geschäftsfeldleiter Solarenergie bei TÜV Rheinland. Hanwha Solar meldete vergangene Woche außerdem den Abschluss der Übernahme von Hanwaha qCells und kündigte die Schließung der deutschen Produktionsstätten im März dieses Jahres an. 550 Stellen werden abgebaut.

Die Testkriterien für HW4 wurden von einer schweizerischen Versicherungsgruppe festgelegt und sind wesentlich strenger als die Branchenstandards der Solarindustrie. Hagelschlag stellt eines der Risiken dar, denen PV-Module ausgesetzt sind. Infolgedessen müssen alle IEC-konformen kristallinen PV-Module gemäß IEC 612151, "Bauartzertifizierung von PV-Modulen", eine bestimmte Hagelschlagfestigkeit aufweisen.

Angesichts des in Folge des Klimawandels zu erwartenden extremeren Wetters, definieren Versicherungsgesellschaften immer strengere Anforderungen an Gebäudekomponenten, zu denen auch PV-Dachanlagen zählen. Die Hagelwiderstandsklasse 4 (HW4), die eine schweizerische Versicherungsgruppe entwickelt hat, ist ein Beispiel für diese Tendenz. Zur Erfüllung der Testkriterien gemäß HW4 müssen Solarmodule wesentlich stärkeren Aufschlagsbelastungen standhalten, als dies in den Kriterien gemäß IEC 61215 vorgegeben wird.

"Angesichts der künftig zu erwartenden heftigeren Wetterphänomene gehen wir davon aus, dass derartige Vorgaben auch außerhalb der Schweiz und Österreichs immer häufiger gelten werden." Beim Hagelschlagtest der Hagelwiderstandsklasse 4 treffen Hagelkörner mit einem Durchmesser von 40 mm bei einer Geschwindigkeit von 27,7 m/s - das entspricht etwa 100 km/h - auf die zu prüfenden Solarmodule auf. Nach dem simulierten Hagelschlag werden die Module gründlich auf Leistungseinbußen und mechanische Beschädigungen geprüft. Die Module des Typs HSL S haben die Tests in sämtlichen Kategorien erfolgreich bestanden.

Vor kurzem brachte Hanwha Solar die neuen polykristallinen Module der Serie HSL S auf den Markt. Diese zeichnen sich dem Hersteller zufolge durch modernste Solarzellentechnologie und höhere Langlebigkeit aus. Für die Module der Serie werden eine 12-jährige Produktgarantie sowie eine 25-jährige lineare Leistungsgarantie gewährt. Quelle: TÜV Rheinland / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.