Quotatis verzeichnet 53 Prozent weniger Anfragen

Nachfrage nach Fotovoltaik-Anlagen bricht ein

Bei Quotatis sind im September 53 Prozent weniger Anfragen nach Angeboten für Fotovoltaik-Anlagen eingegangen als im gleichen Monat 2009.

Die Nachfrage nach Fotovoltaik-Anlagen ist in den vergangenen Monaten drastisch eingebrochen. Das zeigen die Preisvergleichsanfragen beim EnBauSa.de-Partner Quotatis. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen die Anfragen im Oktober um 44 Prozent zurück. Im September verzeichnete das Kölner Unternehmen sogar einen Rückgang um 53 Prozent.

Auch die Anfragen in den Monaten Juli und August blieben weit hinter denen des Vorjahres zurück. "Im Oktober haben die Anfragen nach Handwerkerleistungen im Bereich Fotovoltaik ihren bisherigen Tiefpunkt seit Februar 2009 erreicht. Deutlich mehr Anfragen als im Vorjahr hatten wir natürlich von Februar bis April diesen Jahres", so Jens Oenicke, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von Quotatis. Ab dem Jahreswechsel erwartet er einen weiteren Anfragerückgang. Denn ab Januar 2011 wird die Einspeisevergütung für Solarstrom um weitere 13 Prozent abgesenkt.

Zwar würden auch die Preise für Solarstromanlagen voraussichtlich weiter fallen, Verbraucher seien durch die EEG-Novelle jedoch verunsichert. Quotatis vermittelt unter quotatis.de monatlich rund 8.000 Projekte mit einem Volumen von insgesamt 300 Millionen Euro, insbesondere in den Bereichen Fotovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen. Privatpersonen und Unternehmen stellen online Anfragen ein und erhalten Angebote von geprüften Handwerkern und Dienstleistern. 117sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.