Ziel ist die direkte Erzeugung von Brennstoffen aus Sonnenlicht

Helmholtz-Institut erforscht "Solare Brennstoffe"

Ein neues Institut am Helmholtz-Zentrum Berlin erforscht, wie aus Sonnenlicht effizient Brennstoffe erzeugt werden können.

Das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat seine Energieforschung mit dem neuen Institut "Solare Brennstoffe und Energiespeichermaterialien" verstärkt. Leiter ist Dr. Roel van de Krol. Das Institut soll sich der direkten Erzeugung von Brennstoffen aus Sonnenlicht widmen. Diese gilt als vielversprechender Ansatz zur Lösung des Speicherproblems bei Strom, der mittels Fotovoltaik-Anlagen gewonnen wird.

Das einfachste Beispiel für einen solaren Brennstoff ist Wasserstoff, der mithilfe der Sonnenenergie durch die Spaltung von Wassermolekülen gewonnen werden kann. Dieser kann dann zu konventionellen Kraftstoffen wie Benzin oder Diesel weiterverarbeitet werden. Die Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Berlin verfolgen die Strategie, Wasserstoff in einem monolithischen Materialsystem zu erzeugen. Das heißt, der halbleitende Absorber und der Katalysator sind in einer Struktur integriert.

Dazu wollen die HZB-Forscher um Roel van de Krol neue komplexe Metalloxide entwickeln, die eine kostengünstige und trotzdem chemisch stabile Alternative zu den herkömmlichen Fotovoltaik-Halbleitern sein könnten. Um Sonnenlicht effektiv in Wasserstoff umwandeln zu können, ist es für die Forscher unerlässlich, die entsprechenden Prozesse und Interaktionen bei der Energieumwandlung zu verstehen. Quelle: Helmholtz-Zentrum Berlin / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.