Steigende Strompreise erhöhen den Anreiz

Forschungsstelle: Solarstrom-Eigenverbrauch lohnt sich weiterhin

Der Eigenverbrauch von Solarstrom wird sich auch dann weiterhin lohnen, wenn die Sonderförderung wie angekündigt gestrichen wird. Darauf weist die Forschungsstelle für Energiewirtschaft FfE in München hin.

Der Eigenverbrauch von Solarstrom wird sich auch dann weiterhin lohnen, wenn die Sonderförderung wie angekündigt gestrichen wird. Darauf weist die Forschungsstelle für Energiewirtschaft FfE in München hin.

Bei einem Vergleich der Einspeisevergütung, der Eigenverbrauchsvergütung sowie des Strombezugspreises zeige sich, dass für Anlagen, die von Januar 2009 bis Februar 2012 in Betrieb genommen wurden, in den kommenden Jahren eine stetige Zunahme des Kostenvorteils (bis zu 6 ct/kWh) für selbst verbrauchten PV-Strom gegeben ist. Durch den geplanten Wegfall der Eigenverbrauchsvergütung schmälere sich dieser wirtschaftliche Vorteil zwar für Neuinstallationen in den nächsten Jahren, er bleibe aber – nicht zuletzt durch die Deckelung der Einspeisevergütung auf 85 Prozent des erzeugten PV-Stroms – weiter erhalten, so die Forschungsstelle.

Bei einer angenommen jährlichen Strompreissteigerung von 3 Prozent werde der wirtschaftliche Anreiz zum Eigenverbrauch in den nächsten Jahren wieder deutlich zunehmen. "Somit ist trotz der aktuell geplanten Anpassung des EEG für den wirtschaftlichen Betrieb einer PV-Anlage ein optimiertes Lastmanagement inklusive potenzieller Speichersysteme auch für alle zukünftig installierten PV-Anlagen von steigender Relevanz.

Quelle: FfE / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.